Freitag, November 26, 2010

Letzte Weihnachten

Spitzfindige Spürnasen, die mit pedantischem Eifer auf der Pirsch sind, Ungenauigkeiten erspähen und geißeln, erheben zuweilen ihre Finger und meckern: Der umgangssprachlich "letzte" Dienstag ist doch eigentlich nur der "vergangene". In keiner Chronik der vergangenen Jahrtausende ist schließlich ein Dienstag verzeichnet, auf den nicht sieben Tage später ein weiterer folgte. Nirgends lauert ein Hinweis darauf, dass sich dies spontan ändern sollte und der nächste Dienstag ausgerechnet der sein sollte, der fortan als Schlusspunkt einer Wochentag-Ära gelten könnte.

Nun, da seit dem Spätsommer vor fast drei Monaten schon wieder Spekulatius in den Gitterkörben der Discounter liegen, quäkt indes auch das unvermeidliche, unkaputtbare "Last christmas" wieder unentwegt aus den Radioboxen. Das womöglich blödeste Weihnachtslied aller Zeiten - auch im Titelrennen um das langweiligste und nervigste läge es weit vorn. Schön wäre: Wenn es nun das "letzte" Weihnachtsfest wäre, an dem die Nummer gespielt wird, die ewig, alle Jahre wiederkehrt und vom "vergangenen" Weihnachtsfest singt. Denn auch das "Letzte" meint doch das englische "Last".

2 Wortmeldung(en):

Anonymous nömix meint...

Das Lied ist mir in den letzten Jahren auch ständig auf die Nerven gegangen.

28/11/10 18:50

 
Anonymous Anonym meint...

doch, doch, laut den Mayas ist etwa 2012 der letzte Dienstag. Dannach wird sich zeigen ob es etwas gibt, das man als Dienstag bezeichnen könnte. Oder ob es etwas Dienstagliches gibt, eine Dienstagheit geradezu. So was grundsätzlich Dienstägliches.

2/12/10 17:16

 

Kommentar posten

<< Home