Mittwoch, Februar 29, 2012

Winternacht

Rund und buttergelb ging der Mond auf über dem schwarzen, gezackten Relief des Waldes am Horizont. Eine Frau folgte minutenlang seinem Aufstieg. Stumm, gebannt. Sie saß - komplett in ein langes, schwarzes Gewand gehüllt - am Rande einer Feldwegkreuzung auf einer Bank unterhalb einer Zwillingseiche, deren eng verzweigte Baumkrone wie ein schwarzer, löchriger Vorhang immer wieder den ungetrübten Blick durchbrach.

Die Äcker ringsum lagen tief und festgefroren unter einer dicken Schneeschicht. Die Schwarze stand auf. Um einen freieren Blick nach oben zu haben, entfernte sie sich ein Stück von Bank und Baum, kletterte über vereisten Stacheldraht und wanderte mitten auf ein Feld. Eiskristalle überglitzerten eine Viehtränke zu ihren Füßen. Bei jedem Schritt knirschte der Schnee leise. Sie legte ihren Kopf in den Nacken, stumm, wortlos betrachtend. Inzwischen hatte der Mond die Waldwipfel weit hinter sich gelassen, erschien weiß glänzend am leeren Himmel und erhellte ihn. Endlich verlangsamte er seinen Lauf und warf einen großen Fleck auf den halbüberfrorenen Fluss, der eine Unzahl von Sternen bildete.

Dieser Silberglanz schien sich bis auf den Grund hinabzuwinden wie eine Schlange ohne Kopf, bedeckt mit leuchtenden Schuppen aus geschmolzenen Diamanttropfen. Die kalte Nacht breitete sich um sie aus. Die Schatten der Eiche lagen auf dem Schnee wie dunkle Tücher. Sie atmete mit halb geschlossenen Augen in vollen Zügen den frischen Wind ein, der sie umwehte. Alte Erinnerungen kletterten ihr ins Gedächtnis. Die Zärtlichkeit vergangener Tage durchfloss ihr Herz wie ein bittersüßer Strom. Sie schlich zurück. Zögernd legte sie sich unter der Zwillingseiche nieder. Sie seufzte, den Blick starr nach oben gerichtet. Ihre Kleidung, verschmolz mit den wehmütigen Schatten der Eiche. Sie selbst flog zu den Sternen.

13 Wortmeldung(en):

Anonymous Sofasophia meint...

wie schön. da bekomm ich grad lust, auch mal wieder nachts im wald dem mond beim mondsein zuzuschauen. und auf die erde zu liegen. viel zu lange habe ich das nicht mehr gemacht.
deine geschichte berührt mich sehr.

29/2/12 21:07

 
Blogger oOHopeOotn meint...

Wow, du kannst so toll beschreiben. Ich habe sofort die Bilder in meinem Kopf, von denen du schreibst. Die Stille, die Kälte. Das Gefühl, das du rüberbringst... Einfach wow.

2/3/12 13:55

 
Anonymous arboretum meint...

Das Foto ist toll.

3/3/12 23:54

 
Blogger mkh meint...

EIn unsagbar schönes Bild von einem unsagbar schönen Zaubermond. Und die zauberhaften Worte stehen der Schönheit des Mondes in Nichts nach.

5/3/12 00:18

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@sophasophia: Vorerst empfiehlt's sich, noch ne warme, wasserfeste Decke mitzunehmen, um sich nix zu verkühlen, während man schwelgend rumliegt, glaube ich. Aber: An sich immer wieder ne schöne Sache. Sofern die Wolken aufreißen und man nen Blick erhaschen kann...

5/3/12 16:39

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@oOHopeOotn: Gutes Kopfkino, von Zeit zu Zeit, hat fraglos was für sich. :)

5/3/12 16:45

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@arboretum: Ich mag's auch.

5/3/12 16:45

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@mkh: Das freut.

5/3/12 16:46

 
Anonymous sonali meint...

verfolgen Sie mich auf meinen Nachtspaziergängen, Herr Ole?

8/3/12 18:44

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@sonali: Äh...

Wenn, nur unterbewusst. :)

8/3/12 22:08

 
Anonymous sonali meint...

Möglicherweise ist das nun fast ein bisschen schade.

16/3/12 01:21

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Nun, Unterbewusstes hat ja mitunter ja durchaus seine Gründe und kann ja durchaus bewusst werden. :)

Ich wollte zunächst einmal nur der Sorge vorbeugen, ich könnte ein "Verfolger" der ängstigenden Sorte sein. ;)

Was mich drauf bringt, dass ich letztens eine Version des "Verfolgers" von Julio Córtazar gesehen habe mit Jazz-Platten anbei. Hätte ich eigentlich kaufen wollen (auch wenn ich den Roman schon habe und kenne)...

18/3/12 13:51

 
Anonymous gutscheine zum ausdrucken meint...

sehr guter Kommentar

30/1/13 12:06

 

Kommentar posten

<< Home