Sonntag, Januar 15, 2012

Obst als Rettung

Manchmal schreckte sie nachts aus Träumen hoch, weil es irgendwo schepperte und knackte, knallte, schabte, knirschte, klirrte. Auch wenn es nur eine Katze war, die draußen von einer Mülltonne gesprungen war oder ein Torkelnder, der eine Flasche aufs Pflaster gepfeffert hatte: "Einbrecher!", war jedes Mal ihr erster Gedanke und beruhigte sich, indem sie sich sagte: "In so einem Fall ist es immer gut, etwas in der Nachttischschublade zu haben, was wie ein Revolver aussieht. So etwas jagt Räuber schnell in die Flucht." Es mochten nur Bananen sein, aber das Wissen beruhigte sie wie ein leise gesummtes Schlaflied, wie ein starker Arm, in den man sich kuscheln kann. Der Atem ging wieder flacher, und sie fiel zurück in tiefen Schlaf.

3 Wortmeldung(en):

Anonymous fishy_ meint...

Zur Notnimmt man sie auch oral zu sich und nutzt den hohen Kaliumgehalt zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks :)

16/1/12 16:24

 
Anonymous sonali meint...

bestechend logisch

17/1/12 00:17

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@fishy: genau. nicht das uncleverste konzept. :)

17/1/12 17:44

 

Kommentar posten

<< Home