Montag, Februar 06, 2012

Die Füße des Kumpels für Baku

Müdigkeitsmatt schliefen erst des Kumpels Füße ein, dann erschlaffte die Hand, die Fernbedienung rutschte, fiel, blieb liegen. Unser Star für Baku rieselte fortan. Wer auch immer "unser" sein mag. Die Sendung: So erfrischend wie Heizung auf dreieinhalb stellen. Grob vermutet, dass Moderator Steven Gätjen sich kess und locker fand. Selbst gedacht: "Der ist so schlagfertig wie der taumelnde Homer Simpson im Boxring." Gegähnt. Mehrfach. Dann an Robert Lembke gedacht: "Es gibt Fernsehprogramme, bei denen man seine eingeschlafenen Füße beneidet." Oder die des Kumpels.

10 Wortmeldung(en):

Anonymous Anonym meint...

Lieber Ole, Du triffst die müde Angelegenheit wieder einmal auf den Punkt. Ich habe übrigens umgeschaltet und eine Doku über Käse gesehen - damit blieb das Thema zwar gleich, die Biografie des gegorenen Milchlaibs hatte aber einen deutlich höheren Unterhaltungsfaktor!
Mit den besten Empfehlungen, Tante Sabbelstrippe

7/2/12 09:38

 
Blogger mq meint...

Klingt fast nach Körperverletzung. Oder Geistverletzung.

7/2/12 12:19

 
Anonymous Sofasophia meint...

dadas ist ja dada. oder so. danke für den lacher und schlaf gut (weiter).

7/2/12 15:32

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@sabine-ich-sach-immer-sabbel: Käse-Reifeprozesse wären die bessere Alternative gewesen, weit reizvoller. Aber die Fernbedienung war so weit weg, und der Impuls, stattdessen gute Literatur zu lesen, so seltsam schwach.

7/2/12 21:18

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@mq: Tat schon weh, ja. Tauber Schmerz, irgendwie.

7/2/12 21:18

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@Sophasophia: Schwitters war's leider nicht gerade. Ein spontanes "Fümms bö zä tä wääh Uuuh" hätte die Sache spontan spritziger werden lassen. Aber müde bin ich immer noch.

7/2/12 21:19

 
Blogger mkh meint...

Es empfiehlt sich, Fernbedienungen immer an die lange Leine zu nehmen.

Ich muss aber auch zugeben, dass Glotzen und ich uns schon seit Jahren aus dem Weg gehen. Um nicht zu sagen, ich habe das Ding, eine ziemlich klotzige Glotze ziemlich unerreichbar zwischen Dachschräge und Bett verkantet. Zuletzt bei der Fußballweltmeisterschaft mal angeworfen. Kurz. Ich glaub, die ist schon länger her; mein kleiner Sohn ist so groß geworden seither.

Dafür war ich aber schon zwei Mal in Baku!

8/2/12 19:49

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Ich hab bislang nur die famosen Reportagen von Ryszard Kapuczinski über Baku gelesen, in seinem Russland-Band "Imperium". Und Film-Ausschnitte von da gesehen. Soll woanders schönere Ecken geben. Aber mitunter weniger Öl.

8/2/12 23:19

 
Blogger mkh meint...

Es ist lange her. Schön - war der Kaukusus, und der auch noch im goldenen Kaukususherbst, wunderbar. Ansonsten erinnere ich mich an sehr herzliche Gastgeber, wüsste jetzt aber auch nicht, warum man nach Baku und in die Umgebung reisen sollte. - Es war übrigens ein Besuch westdeutscher Schüler. Also schon eine Weile her. Und meine popeligen Wörtchen über Baku sind einen Quantensprung von denen Ryszard Kapuczinskis entfernt.

8/2/12 23:51

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Nun, Quintensprung hin, Quantensprung her, auch die kleinen Worte und die popeligen Anmerkungen haben doch ihre Schönheit und eigene Anmut. Die verlieren sie auch im Vergleich zu Kapuscinski nicht im Geringsten.

8/2/12 23:56

 

Kommentar posten

<< Home