Mittwoch, Juni 15, 2011

Die neue Zukunft?

Wer Forscher sein möchte, muss nicht nur viel Fachwissen ins Hirn zwängen,er muss auch damit jonglieren können und – ganz wichtig – das Ganze hier und da mit einem Schuss Irrwitz würzen, um neue, überraschende Ideen zu entwickeln. In Konstanz lassen Wissenschaftler zurzeit einen Kraken mit seinen acht Tentakeln Puzzle spielen, um zu schauen, ob der lernfähig ist.

In Argentinien wiederum haben Biologen eine genmanipulierte Kuh gezüchtet, die Muttermilch geben soll, die fast identisch mit der von Menschen ist. Womöglich dauert es nicht mehr lange und Kühe werden auch hinzugezogen als Leihmütter, wenn Menschenpaare keine Kinder bekommen können. Wundern sollte man sich in dem Fall aber kaum, wenn dann das erste Wort des Kindes nicht „Papa“ oder „Mama“ sondern „Muh“ ist.

4 Wortmeldung(en):

Anonymous Sofasophia meint...

autsch!

gut in worte gepackt, was ich auch schon oft gedacht habe. danke! nein, machen was machbar ist, kann nicht wirklich die lösung sein ...

16/6/11 21:41

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

nicht machen, was nicht machbar ist, ist auf jeden fall kein völlig verkehrter ansatz, glaube ich. :)

19/6/11 14:58

 
Blogger Melli meint...

Kühe sind schon sonderbar ... ganz besonders die violetten, bei denen Schokolade aus den Eutern kommt. Auch mit Kuhflecken.

29/6/11 20:53

 
Blogger Aryaman Stefan Wellershaus meint...

ja, Wissenschaft (sogenannte) gehört zu den engsten Geisteshaltungen "ever"!

18/9/11 07:47

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home