Mittwoch, Juli 28, 2004

Drei, zwei, eins.... Mainz!

  • Ich habe keinen posttraumatischen Stress, aber Stress generell hab ich schon. Oder nennen wir es lieber Arbeit. Der erste Text für DENKmal ist fertig. Morgen geht er online - lesen könnt Ihr unter www.3sat.de/denkmal

 

  • Was gibt es Neues?

 

  • Ich habe gemerkt, wie schnell manche Artikel von mir ihre Aktualität verlieren. Beispiel gefällig?

    Im Bahnhof gibt es keine große Kiste mit den kleinen Dinosauriern hinter Gittern mehr, und die großen Dinosaurier davor sind scheinbar weggelaufen. Vielleicht.

 

  • Mainz bleibt Mainz und Mainz bleibt rosa. Vielleicht nennen wir es altrosa. Ein bisschen beige ist drin. Ab und zu. Ganze Straßenzüge erstrahlen himbeerfarben, manchmal mit einem Stich ins Heidelbeerige, hier und da auch etwas sandig grundiert. Sogar die Kieselsteine auf dem 3Sat-Parkplatz sind rosa. Die Straßenschilder in Mainz sind rot-weiß - ergibt gemischt? Na? Richtig. Rosa. Was nicht rosa ist? Zumindest eine Treppe im SZ2, dem Sendezentrum 2 - meinem Arbeitsgebäude. Die Treppe ist bunt.  Regenbogenfarben. Sie gehörte mal Sat.1. Die brauchen sie aber nicht mehr. Sat.1 ist vor Jahren ausgezogen. Die Treppe haben sie dagelassen.

 

  • Nachdem ich Ende Mai zum ersten Mal in meinem Leben ICE gefahren bin, habe ich es am Sonntag nochmal versucht - nach Mainz. Und es gab wieder ein Novum: Irgendwo zwischen Opladen (Verlagsheimat bedeutender Wissenschafts-Wissenschaftler) und Köln-Mülheim hatte der Motor des Triebwagens keine Lust mehr. Zack! Bums! Aus!

    Wir hielten, und nach einer halben Stunde Warten durfte ich zum ersten Mal auf freier Strecke aus- und umsteigen. In einen IC, um in Köln wieder umsteigen zu müssen in einen anderen ICE nach Mainz. Der fuhr allerdings eine andere Strecke, nicht am Rhein entlang, weswegen der Schaffner mein Ticket für ungültig erklären wollte und mir nicht glauben. Das Verhalten geschlechtsreifer Zugbegleiter jenseits von Großstädten stinkt manchmal. Rettet den Service aus der Wüste!

 

  • Bei einem Blick in die Mainzer Rhein-Zeitung habe ich folgendes gelernt:
  1. Branntwein heißt auf Meenzerisch "Knorwelwasser".  (Quelle: Mainzer Wörterbuch v. Karl Schramm, überarbeitet v. Dr. Manfred v. Roesgen)
  2. Noch weiß keiner, wie laut Mainz beim nächsten Rosenmontag singt und lacht - Die Stadt hat die Rosenmontagszuschüsse gestrichen.

 

  • Ein Stück Heimat in der Ferne: Ein Artikel in der MRZ über Ostfriesland. Klischees, aber nett geschrieben. Es kam vor: Watt, Baltrum, Greetsiel (mit Foto), Norden, Emden (mit Otto-Huus und Kunsthalle) und Deiche. Leer wurde ausgespart. Ignoranten!

 

  • Rezept für Geschäftstüchtige, die einen florierenden Biergarten eröffnen möchten: Biergarten besorgen, Hälfte mit Sand vollschütten, Südsee-Strohhütte draufstellen, vier Liegestühle und eine CD mit brasilianisch angehauchter Chill-Out-Musik.

 

  • Jorge hat eine Nacht mit mir das Zimmer geteilt in der Jugendherberge. Er ist argentinischer Professor für Genealogie (Stammbaumforschung) aus Buenos Aires und macht ein ungewöhnliches Forschungssemester: Er reist quer durch Europa auf den Spuren seiner Vorfahren - nach Mainz, Worms, Speyer, Frankfurt, Berlin, Madrid, Bologna, Prag, Amsterdam, Israel... (in welcher Reihenfolge auch immer). Einen Teil seiner Reise finanziert er sich dabei, indem er in einer Art Bauchladen Turnschuhe mit sich trägt, die er verkauft. Die Schuhe sind Auslaufmodell aus einer argentinischen Turnschuhfabrik, in der sein Bruder arbeitet. In meiner Größe hatte er nichts. Schick waren sie auch nicht. Aber ne nette Idee... Wobei bei 10€ pro Paar auch nicht so viel in die Kasse fließen wird.
  • Er hatte im Übrigen einen etwas veralteten Stadtplan bei sich - Mainz zur Zeit der NS-Diktatur.

1 Wortmeldung(en):

Blogger Turnschuhmädel meint...

Gerne haette ich Jorge ein Paar gammelnde Turnschuhe abgekauft; wer selbst einmal stundenlang versuchte, Mickey Mouse Extras zu verkaufen, weiss, was eine Herausforderung ist und wen man unterstuetzen muss.. *seufz* lang, lang ists her
In welcher Kategorie wird denn dein Beitrag zu finden sein?! Unsereins quaelt sich mit komplizierten Bioforschungen und mathematischen Nebensaechlichkeiten; immerhin nicht direkt freiwillig
Wusstest du, dass Merlin rueckwaerts lebte und somit konsequenterweise ueber die Jahre juenger wurde?
Nur die Besten

29/7/04 06:22

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home