Dienstag, Januar 04, 2005

Postpseudowhirlpoolamnesie und Zwischenschrittbereiche läuten schmunzelnd das gerviertelte Jahrhundert ein

Heidewitzka! So fühlt sich das Vierteljahrhundert also an. Irgendwie nicht wesentlich anders. Der für heute wesentliche Unterschied scheint zu sein, dass sich nicht wenige Menschen, die mich schon (fast) den gesamten Zeitraum über kennen, zu Rückblicken genötigt fühlen.

25 Jahre Entwicklung Revue passieren lassen. Dass ich mit drei Jahren im Sommer immer sofort die Unterhose von mir gerissen habe und nackt durch den Garten meiner Tante gerannt bin (in den letzten Jahren hat das doch ein wenig abgenommen), dass ich früher gern durch Kaufhäuser gelaufen bin, um zu krakeelen: "Wir kaufen hier nix, wir gehen hier nur durch!" Und derähnlichen mehr.

Witzig war auf jeden Fall das gestrige Reinfeiern im heimischen Mulligan's Pub mit Enno und Hilm. Zunächst kamen wir über die üblichen geistigen Umwege bei unserem Lieblings-Melmacianer an: ALF. Und bei der Folge "Gestatten, mein Name ist Schlegel".

Zur Erinnerung: Alf will einen Whirpool. Wenn man keinen hat? Nimmt man eine normale Badewanne und einen Küchenmixer, um damit im das Wasser blubbernd zu quirlen. Und - zack! fümms bö padautz peng! Alf kriegt einen elektrischen Schlag! Durch den verliert Alf sein Gedächtnis. Nun glaubt er, der Versicherungsvertreter Wayne Schlegel zu sein, der den Tanners unbedingt eine Versicherungspolice andrehen muß...

Kurz vor zwölf Uhr betrat dann ein Pärchen das Pub, beide etwa fünfzehn Jahre alt. Erschütternd war dabei die Unattraktivität des männlichen Parts - hässlich wie die Mitternacht, vor allem verglichen mit seiner Freundin. Leichte Ratlosigkeit über diese doch etwas ungleiche Combo führte Hilmar zu der diskussionswürdigen Vermutung, dass ihre Faszination an ihm wohl in erster Linie auf seine "Fleischpeitsche" zurückzuführen sei, die er im zwischenschrittlichen Bereich vermutete. Enno erweiterte das Bild dann um "den dickadrigen Bestrafer". Die Metaphorik der Sprache in Pornofilmen wird landläufig stark unterschätzt finde ich, vor allem in ihrem humoristischen Potenzial. Aus beiden Situationen zusammen haben wir nun in Erwägung gezogen, die zunächst musikfreie Band "Wayne Schlegel & Die dickadrigen Bestrafer" zu gründen. Musikrichtung dürfte zwischen Anarchopunk, Serge Gainsbourg, James Last und Truck Stop oszillieren. Bleiben wir gespannt.

7 Wortmeldung(en):

Anonymous Anonym meint...

*lach*

5/1/05 10:44

 
Blogger Turnschuhmädel meint...

hihi
...hey. wie gut dass mich keiner prügeln kann, da ichs nicht vergessen habe, sondern schlicht nicht wusste! Happy Bürste und so, jetzt gehts aber schon flott auf die 40 zu;)
Immerhin heulst du nicht so wie mein Bruder und hast obendrein noch ein paar Anekdoten anzubieten. Und die "Party" klang auch lustig. Ich habe ja meinen 18. mit Besteck polieren angefangen und ebenso beendet, du scheinst da eine weniger selbstdeprimierende Ader zu haben. Feier noch schön und trink ordentlich, das geht nich mehr all zu lange (an dieser Stelle ein dreckiges Lachen)! auf bald :)

5/1/05 23:08

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Wie lang das noch geht, ist sicherlich ne Frage, aber keine, die mich vor meinem Alter erzittern ließe. Hey, ich bin ERST 25! Knackig, frisch, munter... es hängt doch davon ab, wie alt man sich macht und fühlt! Und wozu man noch Lust hat, und ich hab noch zu ner Menge Lust, und Neugier auf Neues ist immer noch ausreichend vorhanden. Abenteuer? Gern, warum nicht? Die eigentliche Feier gestern war zwar sehr ruhig, aber es war ja eher ein Spieleabend im kleinen Kreis von vier Leuten. Die große Parteeey kommt ja noch...

Wann war denn doch gleich Dein 18., zu dem ich Dir unwissenderweise auch nicht gratuliert habe, was ich hiermit schleunigst tue?

Geschirr poliert habe ich zwar nicht, hab aber noch heute nacht um vier abgewaschen. Immerhin. :)

6/1/05 00:41

 
Blogger Turnschuhmädel meint...

Huch, wir schreiben auch mal zu ähnlichen Zeiten:)
tsss abwaschen um 4 beeindruckt mich ja gar nicht oder hast du schon mal nach 1,5 Flaschen Wein morgens um halb 6 ebenfalls 1,5h lang aufgeräumt, während alle anderen pennten und dir dann mit Kippen und der letzten halben Flasche den Sonnenaufgang angesehen?!;)

6/1/05 12:59

 
Blogger Turnschuhmädel meint...

Mein 18. war am 12.12...
Können wir ja direkt zusammen nachfeiern *lach*

6/1/05 13:00

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

On va voir... ;)

1/2/05 16:26

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Mich würde ja auch mal interessieren, wen aus dem Iran meine Texte interessieren. Aber ich freue mich über internationale Gäste aller Länder.

1/2/05 16:28

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home