Dienstag, Februar 27, 2007

Jenseits der heimlichen Vitrinen des Alltags

Er zupfte sich am fusseligen Kinnbart. Irrte mit seinen Blicken durch den Raum, blieb kurz am Chat-Noir-Poster hängen, ließ seine Blicke schlängelnd darüber wandeln, ehe er mich erblickte und meine Augen fixierte. Wir kannten uns nicht; er kam dennoch herüber. Begann, unvermittelt zu erzählen, übersprang das Kennenlernprozedere, kein wieheißtduwasmachstduwokommstduherstudierstduauchundwasliestdugerne. Er erzählte. Seine Stimme klang nach einem warmen Kohleofen, erinnere ich mich. Er sammle leidenschaftlich, sagte er. Herumliegende Dinge, die er auf der Straße fände. Oder in Gebüschen am Gehsteigrand. Kassenbons und Studiennotizen und abgebrochene Stöckelschuhabsätze. Einmal habe er Glasscherben aus einem zerplitterten Autofenster gebrochen und eine Kette daraus gemacht, sagte er. Fast hätte er sich dabei geschnitten, erinnere ich mich, sagte er.

Er meinte, das seien Großstadtdiamanten und fügte an, selbst in einer leeren Cola-Dose stecke Poesie. Er habe eine große Vitrine gebastelt, sagte er, erinnere ich mich, und darin habe er eine Reihe benutzter Spritzen aufgestellt, die direkt Gitterzaun hinter dem Spielplatz am Kösliner Ring gelegen hätten. Daneben hätten Kinder gespielt. Und eins habe gesagt: "Guck mal, wir haben ein riesiges Loch gebuddelt." Und da habe er gestaunt, denn es sei ein sehr großes Loch gewesen. Gerne hätte er es mitgenommen. Aber es sei kein Platz in seiner Wohnung für ein Sandkastenloch gewesen.

Und wenn er etwas nicht mit nach Hause nehmen konnte, habe er sich davorgekniet, es fotografiert und die Aufnahmen liebevoll in Fotoalben geklebt. Eine Wasserwaage benutze er dafür sogar, sagte er, erinnere ich mich. Man solle Fotos nie schief einkleben.

Er erzählte, er sei ein Archäologe der Gegenwart, lachte darüber und schnippte Asche in seinen Plastikbecher. Ganz leer getrunken hatte er ihn scheinbar nicht (es sei Kalhua-Apfelsaft gewesen, sagte er, das möge sonst niemand, ihm munde es vorzüglich), denn es zischte, als die Glut hineinfiel. Dann betrachtete er mich plötzlich mit einem Blick wie verwelkende Lilien und fragte sehr leise, fast gehaucht: "Findest Du das seltsam?"

"Ich mag so etwas sage ich", und dann lächelte ich. "Das ist selten", sagte er, erinnere ich mich, ehe er sich umdrehte und zu einer Runde Medizin-Studenten hinüberschlich, die seit einer halben Stunde in ein Buch zu Photosynthese vertieft schienen, über dessen Inhalt sie lebhaft diskutierten. Auch ihnen hätte er gern über seine Sammelleidenschaft erzählt, glaube ich. Zumindest hob er zweimal an. Doch niemand beachtete ihn. Und so ging er allein in die Küche, klaubte zwischen dem Kartoffelsalat und dem Nudelsalat einen neuen Plastikbecher hervor und schenkte sich abermals Kalhua und Apfelsaft ein. Minuten lang stand er nur da, blickte in die halbleer gegessenen Schüsseln und zupfte sich am fusseligen Kinnbart. Dann entschied er sich zum Gehen.

Er kam noch einmal kurz zu mir herüber und flüsterte mir zu, gleich beginne die Morgenröte. Dies sei die beste Zeit, um neue Großstadtdiamanten zu entdecken. Er nahm noch einen großen Schluck, stellte den Becher auf die Kommode im Flur und verschwand, ohne sich von den restlichen Gästen zu verabschieden. Still. Fast unhörbar schloss er die Tür. Erst als er fort war, fiel mir ein, dass er mir seinen Namen gar nicht verraten hatte, erinnere ich mich. Und staunend musste ich feststellen, dass auch kein anderer der Gäste ihn wusste. Niemand hatte ihn zuvor gesehen. Bis heute habe ich ihn nicht wieder getroffen. Ich hätte mir sein Museum gerne einmal angesehen.

Labels:

24 Wortmeldung(en):

Anonymous burnster meint...

Wundervoll.





PS: Ich hab auch noch eine Geschichte über Diamanten und Großstadt in der Tasche. Die pack ich bald aus. Du hast mich inspiriert, auch wenn meine wirklich schmutzig ist.

27/2/07 23:39

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Da bin ich gespannt. Lass uns ne Großstadt-Diamanten-Serie machen! :)

27/2/07 23:46

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Und Schmutz wird hier bald auch wieder verstärkt in die Häuser getragen.

27/2/07 23:47

 
Blogger http://sillerbetrachter.twoday.net meint...

das ist eine schöne gutenachtgeschichte. großstadtdiamanten! großartig! was für ein toller typ!
solche menschen liebe ich auch! jawollja.

27/2/07 23:51

 
Blogger Ich bin erkaeltet meint...

Das hat mich jetzt lächeln lassen. Danke. Schön.

28/2/07 07:36

 
Blogger viktorhaase meint...

da bin ich unromantisch und denke pragmatisch: lots den mal in meinen keller.

28/2/07 12:42

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Sammelst Du Sammler?

28/2/07 13:34

 
Anonymous Phil meint...

Ich glaube, genau dieser Typ war vor zwei Wochen auch bei uns auf einer Party. Seitdem fehlen mir ein verbogener Kronkorken, eine FVV-Monatskarte aus dem Jahr 2001 und ein Kamm ohne Zähne. Aus meiner Vitrine.

28/2/07 14:57

 
Anonymous Besserwisserin meint...

gefällt mir gut, früher war ich auch so jemand :)

28/2/07 15:22

 
Blogger Scheibster meint...

Schöne Geschichte. Ich habe früher alte Tonscherben vom Acker gesammelt. Landei eben. :-)

Ist das eigentlich erfunden, erlebt oder optimierte Wahrheit?

28/2/07 17:06

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@phil: Dass er klaut, ist mir neu. Aber die Hinweise sind mindestens verdächtig. ;)

28/2/07 17:34

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@i.b.e.: Hoch. Erfreulich.

28/2/07 17:35

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@Scheibster: Sagen wir es mit einem Buchtitel. ;)

28/2/07 17:40

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@viktor (nochmals): Bist Du nicht erst umgezogen? Warst Du auch mal sower, oder wieso lohnte sich ein Besuch des ominösen Partygasts in Deinen Katakomben? :)

28/2/07 17:44

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@besserwisserin: So jemand zu bleiben, kann ein Leben lang spannend sein. Nur dass die Wohnung irgendwann wahrscheinlich zu klein wird ob der lumpengesammelten Gerümpelberge. :)

28/2/07 17:46

 
Anonymous sabbeljan meint...

er hätte die halbleeren schüsseln ja gerne noch fotografieren können.

28/2/07 17:54

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

befürchtbarerweise hatte er keine kamera auf dem weg zur party gefunden und seine eigene versehentlich vergessen, zu hause. aber man weiß es nicht. :)

28/2/07 17:59

 
Anonymous FrauH. meint...

Museum der Gegenwart! Herrlüsch! Ich mein, so bleibt wenigstens etwas, aus dem heutigen Alltag, als Dokument. Wo wir doch immer mehr zu Bits und Bytes mit einer sehr geringen Halbwertszeit werden...
Ich finde, über so etwas sollte 'mal ernsthaft nachgedacht werden.
Spiegelt die Zeit gut, oder?
Und: Danke!

28/2/07 20:49

 
Anonymous Frau H. meint...

Ach ja: Ole: ich glaube Viktor meinte eher, der soll da was mitnehmen, aus seinem Keller...
Oder Haase?

28/2/07 20:52

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Das hab ich im Weiteren ja auch gemeint. :)

28/2/07 21:56

 
Anonymous Opa meint...

Sammle doch bitte für mich das Chat-Noir-Poster als persönlichen Großstadt-Diamanten, wenn du wieder mal dort vorbeischaust :-)

2/3/07 09:20

 
Blogger Markus Quint meint...

Gegenwartsarchäologe ist ein völlig unterschätzter Wissenschaftszweig.

2/3/07 15:25

 
Anonymous french kiss meint...

Hallo Ole !
Schöner Diamant ! Funkelt im französischen Sonnenlicht ! Mir persönlich fällt nämlich dazu der junge Mann aus der Welt der Amélie ein... der sammelte zeitweise Fußabdrücke... ;-)
Was ich früher sammelte:
Hopsbälle / Radiergummies / Murmeln / Parfümflakons / .... und so weiter. :-)

4/3/07 08:28

 
Anonymous Deliah meint...

Das hat etwas romantisches.
Großstadtdiamanten. Glasscherben, die Diamanten der Straße - und ein Sammler, der das dreckige und liegen gebliebene als Kulturgut archiviert.

Ist nicht das, was früher alltäglich war, heute in Museen ausgestellt?

Vielleicht wird die Welt von diesem Unbekannten noch zu hören haben...

4/3/07 10:55

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home