Sonntag, Januar 13, 2008

Am Laternenpfahl


Eine Frau hatte ihm den Möbelprospekt hingeworfen. Wortlos, das Gesicht in Tuch eingeschlagen. Vor wenigen Tagen. Die Titelseite kannte er längst auswendig. Regentropfen hatten sie zerfleddert und gewellt, noch bevor er hatte umblättern können. Fest gekettet lag er schon lang. Zunächst hatte man ihn nur festgeschlossen. Die Hoffnung zerrieselte allmählich, dass man ihn wieder freiließe und er wieder Straßen und Gassen der Stadt umkurven, andere Ecken sehen konnte. Denn niemand holte ihn ab. Rost zerfraß ihn. Niemanden kümmerte es. Auch er war abgestumpft, merkte es kaum mehr. Eines nachts, er war in eisigem Regen allmählich weggedämmert, kamen zwei unbehaarte Männer mit dicken Daunenjacken, traten ihn mit ihren Stiefeln, brachen ihm mehrere Speichen, rissen die Klingel ab und schleuderten sie ins Brombeergestrüpp auf der anderen Straßenseite, zerschlitzten seinen Sattel, zerbeulten das Schutzblech, zerdepperten sein Vorderlicht, pissten gegen seinen Rahmen, zerbrachen die Felgen. Gekracht hatte das. Und plötzlich verdrückten sie sich. Ohne eine Miene zu verziehen. Ohne einen Grund zu nennen. Ohne sich zu entschuldigen. Sonst passierte wenig. Vielleicht würde irgendwann jemand kommen und ihn mitnehmen. Das Schloss durchfräsen, ihn in eine andere Gegend bringen. Irgendwann. Vielleicht bald.

Labels:

13 Wortmeldung(en):

Anonymous bosch meint...

Eine traurige Geschichte, wirklich.

13/1/08 19:23

 
Blogger mq meint...

Traurig, ja. Aber vor dem Hintergrund der Gewaltdebatte ein hochaktueller und brisanter Beitrag.

13/1/08 23:12

 
Blogger MC Winkel meint...

Sehr traurig.

Also ich überleg ja gerade, mir dieses (s.u.) Viech zuzulegen. Was sagen Sie, quasi als Fachmann, dazu?

http://www.justcruising.de/images/active/124.jpg

Und ja: es entspricht nicht den Auflagen der StVo; darum will ich's ja haben...

14/1/08 12:23

 
Blogger N(acht)W(ächter) meint...

Mal sehen wann die erste Partei das Thema "Verwarlosung von- unmd Gewalt gegen Fahrräder" zum Wahlkampfthema macht!
Ich hoffe doch, das sowas ein erschütterndes Einzelschicksal ist und nicht zur Norm gehört!!!!

14/1/08 13:38

 
Anonymous diagonale meint...

:o(. Wo liegt er? Ich schenk ihm eine neue, rote, glänzende Klingel.

14/1/08 19:11

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@diagonale: Er liegt in der Dammstraße in Münster, direkt an den Bahngleisen, unweit vom Parkplatz des nagelneuen Lidl, nahe des Asylantenheims. Eine recht triste, kaputte Ecke der Stadt. Er wird sich darüber sicher freuen. Aber mehr freuen würde er sich wahrscheinlich, nähmst Du ihn komplett mit. Sonst ist die hübsche Klingel auch bald zerdeppert, verrostet, vergessen. Das wär schade.

14/1/08 21:44

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@bosch: Noch ist sie ja nicht zu Ende. Es kann ja alles noch gut ausgehen - trotz übler Verletzungen.

14/1/08 21:45

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@mq: Wie steht Roland Koch denn zu Fahrrädern?

14/1/08 21:45

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@MC: Schon wegen Fischmobs Allzeit-Hit: Kaufen! Aber dann will ich auch die Kerben am Lenker sehen. Geiles Teil. :)

14/1/08 21:46

 
OpenID janice77de meint...

Hmmm ... das mit der Gewaltdebatte kam mir garnicht ... wohl aber sieht man "jemanden", der da liegt und sich nicht wehrt.

Der Punkt aber ist, selbst wenn ihm jemand die Ketten/Schlösser durchschneiden würde - würde er liegen bleiben - bis ihn jemand wegträgt. Er hat ja auch keinen "Willen" - selbst wenn er könnte! Und dann ist er aber auch selber schuld!

14/1/08 22:04

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@janice: absolut richtig beobachtet und treffend relativiert. hier sollte auch keine partei ergriffen werden. :)

15/1/08 00:37

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@n(acht)w(ächter): In Münster findet es sich mindestens zigdutzendfach, tippe ich.

15/1/08 00:38

 
Anonymous nömix meint...

eine Beuys-Installation?

15/1/08 08:35

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home