Montag, September 04, 2006


Bisher unterrepräsentierte Topoi: Schlecht gepellte Zitrusfrüchte und zerbrechliches Porzellan in der Kunst.

13 Wortmeldung(en):

Blogger Markus Quint meint...

Zu Unrecht vernachlässigtes Welterklärungsmodell.

5/9/06 09:46

 
Anonymous dolce vita meint...

Warum werden hier schlecht gepellte Zitrusfrüchte den schlecht gepellten Eiern gegenüber bevorzugt?

5/9/06 09:47

 
Anonymous mcwinkel meint...

4 Min. muss es sein.

Vier.

5/9/06 10:48

 
Anonymous und³ meint...

bei den janomamö-indianern gibt es ja auch eine legende, die erklärt, dass die welt aus der orange entstanden ist (wie überhaupt in vielen citrus-ländern die orange eine mythenbildende frucht ist, vergleichbar in etwa mit dem sellerie in den nördlichen ländern)

5/9/06 11:49

 
Blogger Galen meint...

Du warst in letzter Zeit ja mal viel zu produktiv für meinen Geschmack... *g* Muss ich wohl mal wieder Sonderschichten einlegen, wenn's mit der Gesundheit wieder besser aussieht.

5/9/06 15:49

 
Blogger Galen meint...

Erinnert mich ein wenig an ein Kunstwerk über die Ausbeutung der Hühner in Massentierhaltungen, dass ich selbst mal angefertigt hatte. War aber ein Stück Eventkunst und ist leider ohne Abbildungsmöglichkeit wieder verschwunden...

5/9/06 15:51

 
Blogger Galen meint...

Kritiker würden mir allerdings wohl auch vorwerfen, es hätte sich im Großen und Ganzen nur um ein ausgelöffeltes Ei inklusive Löffel im Eierbecher gehandelt... Overflächlich mag es so ausgesehen haben, doch die haben die Botschaft dahinter einfach nicht verstanden.

5/9/06 15:53

 
Blogger viktorhaase meint...

ich darf ihnen garantieren, das zerbrochenes porzellan sehr wohl in der kunst eine rolle spielt.

grüße,
viktorhaasse
kunsttöpfer

5/9/06 16:46

 
Anonymous sabbeljan meint...

das kommt davon, wenn man in eine 1-orangen-schale zu zweit reinspringt. die dritte hat brav am rand gewartet.

5/9/06 19:03

 
Blogger Man in Metropolis meint...

Kunst ist Kunst

6/9/06 18:35

 
Anonymous simplex meint...

Ganz so schlimm ist es ja nicht. Prokofiev's proto-dadaistischer Opernplot "Liebe zu den drei Orangen" hält da jede Menge absurdes Material bereit.

6/9/06 22:33

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Simplex: Bei Prokofieff geht es aber nirgends um Porzellan. :) Und er laesst offen, wie gut gepellt die Fruechte sind.

7/9/06 11:20

 
Anonymous engl meint...

apple?

21/9/06 21:29

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home