Dienstag, Oktober 24, 2006

Kladdenverwirrung

Gedanken sind flüchtiger als Edelgase und Ideen bröseliger als jahrzehntealter Wandsandputz, wenn man sie nicht fixiert. Deswegen trage ich gern kleine gebundene Heftchen bei mir, in die ich Gedankenblitze schleunigst krakeln kann, bevor sie auf Nimmerwiedersehen verpuffen. Das ist durchaus praktisch. Meistens.

Ich nutze mein Vademecum allerdings wahrlich nicht immer. Gern vergesse ich es auch. Dann wurmt es manchmal, wenn man nichts zur Hand hat, falls wirklich einmal eine vermeintlich große Idee mir auf die Schulter klopft. Meist finde ich es aber vor allem albern, urplötzlich im Café während einer witzighitzigen oder gemütlichen Diskussion schlagartig das Heft zu zücken, nach einem Kuli zu buddeln und unverhofft drauflos zu krickeln.

Das ist so ähnlich wie bei Menschen, die eine Digitalkamera besitzen und ständig alles um sich herum knipsen zu müssen. Gern auch ihre Mitmenschen, egal wie groß deren Begeisterungsfähigkeit hierfür ist. Schließlich ist auf der Speicherkarte noch Platz. Und wo Platz ist, darf und sollte auch festgehalten werden. Oder unentwegt SMS an die Liebste tippen zu müssen, in denen man 47 Mal in Folge den "Ich vermisse Dich"-Topos variiert. Derweil wird das Gegenüber zunehmend müde, klickert mit den Fingernägeln auf der Tischplatte, fährt sich durch die Haare, beobachtet andere Gäste oder wünscht sich insgeheim, eine Kladde dabei zu haben, in die man die gerade aufgekommenen Gesprächsideen und anderen Unsinn schreiben könnte, die gerade durch den Kopf spuken, aber nicht angebracht werden können, weil der Gesprächspartner ja gerade beschäftig ist. So etwas gehört sich nicht.

Wenn es wirklich dringend ist, geht man zu einem geeignet erscheinenden Zeitpunkt in Richtung Badezimmer, versucht, die Idee so lange in gedanklichen Tupperdosen frisch zu halten und sie erst zum späteren Zeitpunkt, in ungestörter Abgeschiedenheit hinter bemalten Toilettentüren oder andersörtlicher Ungestörtheit, aufzuschreiben. Keine Sorge, ich bin hier nicht wahnhaft veranlagt. Ich habe nicht permanent wildeste Geistesblitze und auch nicht den Wahn, unentwegt Ideen festzuhalten. Wer mich kennt und mag, weiß, dass ich nicht häufiger auf die Toilette renne als andere. Vielleicht abgesehen von Situationen, in deren Vorfeld ich kannenweise Tee getrunken habe. Ich habe keine Konfirmandenblase. In aller Regel mache ich es mir gern gemütlich, krickele nichts, wenn ich mich mit Freunden unterhalte, beobachte lieber und höre zu.

Wenn ich jedoch etwas notiert habe - irgendwann - so fische ich später immer wieder gern in trübsuppigen Gewässern, beim Versuch mich daran zu erinnern, was ich irgendwann einmal gemeint, ausgedacht oder anderweitig für festhaltenswert gefunden haben könnte, wenn meine Finger sich durch die mit Zeichnungen übersäten, verwirrenden, amorphen und wild collagierten Seiten blättern. Vor allem dann, wenn die Sätze mutterseelenallein und komplett isoliert von jedem Kontext auf den Seiten prangen und mit ausgefuchster Kryptik zu bestechen scheinen. Gerade blättere ich wieder einmal. Und nach drei Leerseiten steht windschief gekritzelt: "Opas dunkler Flaum am Ohr." Auf der nächsten Seite folgt "zerrupfter Charme". Das Notizbuch ist ein Jahr alt, mein Opa ist seit fünfzehn Jahren tot und über seine Ohrbehaarung ist mir nichts im Gedächtnis geblieben.

38 Wortmeldung(en):

Anonymous Lieblingsopa meint...

Vermutlich sprichst du von deinem Ersatzopa, dem der türkische Frisör immer mit dem Zippo die Ohren flambiert.

BTW: Problem be- und erkannt. Alterserscheinung.

24/10/06 08:07

 
Blogger Melli meint...

Ich kenne das Problem der in Tupperdosen frisch gehaltener Gedankengänge. Meist scheinen die Dosen undicht...wenn; dann verflüchtigen sich immer nur die wirklich bedeutenden Details.

Schade..denn auf diese Art und Weise sind mir schon viele Ideen für Blog Beiträge verloren gegangen...

Ich sollte über die Anschaffung eines kleinen Notizheftes nachdenken... ;)

24/10/06 08:50

 
Blogger http://sillerbetrachter.twoday.net meint...

ole, auch auf klopapier kann man gedankenfetzen notieren :-) wenn sie dann allerdings nach einem jahr keinen sinn mehr ergeben, hat sich der inhalt wohl eh erledigt.

24/10/06 09:08

 
Anonymous rulla meint...

ich krickle aufgrund von notationsunkenntnissen nur selbstkreierte balinesische gamelanpattern, unter allgemeiner belustigung der mitspieler: "5 da da" oder "dada dada DaDaDa dadadada dadadada Da" :-) da muss man stark sein gegen die häme :-)

24/10/06 09:49

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@opa: Erste Alterserscheinungen lassen sich bei mir dann wohl nicht mehr leugnen. Und das schon seit früher Kindheit. ;) Hätte ich Deinen Kasus Knaxus notieren wollen (und ich denke, daran hätte ich mich erinnert), wäre aber doch "verkokelter Charme" auf der Folgeseite richtiger gewesen, oder? :)

24/10/06 10:27

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@melli: maybe, baby :)

24/10/06 10:28

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@sillerbetrachter: Zur Not tut es auch der Handrücken. Das spornt dann auch an, es rechteitig vor dem nächsten Duschen fester zu halten, zu übertragen oder bestenfalls schon umzusetzen. Stattdessen mit dem Duschen zu warten, ist stattdessen nicht unbedingt die prickelndste Variante.

24/10/06 10:29

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Stattdessen sollte ich erstmal ein stattdessen streichen. Herrje. :)

24/10/06 10:30

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@rulla: Womöglich revolutionierst Du gerade die Gamelan-Notation und alle anderen sind neidisch, weil Dein System besser funktioniert. :)

Guido von Arezzo, der um 1030 die heute bekannte Liniennotation erfand/wieder entdeckte und bekannt machte, ist früher vielleicht ja auch verspottet worden. ;)

24/10/06 10:33

 
Anonymous Sushi meint...

Hi Ole, geht mir genauso, allerdings bleiben die Gedanken dann in Tupperdosen. Eigentlich kein Problem, aber inzwischen stapelt sich der Tuppermist bis zum Dachboden, weil ohne Netz keine Tupper-Inhalt-Befreiungsaktion. Scheiße, ich bin so unmotiviert so ganz ohne Netz. Also landet der inzwischen schlecht gewordene Inhalt aus den Uralt-Tuppers in der Mülltonne. Stinkt wie sau, so ganz nebenbei...

Und zum Portugal. The Man Konzert am Wochenende: BOAH! NEID! War bestimmt granatenstark...

24/10/06 10:40

 
Blogger Galen meint...

Hab zwar keine Kladde, aber zumeist doch immer irgendwie ein (paar) Stück(e) Papier (genau wie Spielkarten und Würfel) dabei, auf dem sich zur Not was kritzeln lässt, um zu späterem Zeitpunkt darauf zurückzugreifen. Oftmals denkt man aber auch, dass man es auch so behalten könne, weil es ja eine so gute oder lustige Idee sei. Ein Trugschluss oftmals...

24/10/06 12:08

 
Blogger Scheibster meint...

Gute Ideen sind so eine Sache. Oft lässt sich schreiend witzige Situationskomik nicht auf Kladden fangen. Genauso können da auch echte Geistesblitze verloren gehen.

Nebenbei, "Friedhof der Geistesblitze" wäre ein netter Kladdentitel.

24/10/06 12:45

 
Blogger Markus Quint meint...

Vielleicht sollte man aus Höflichkeit immer eine Blankokladde mit sich führen, die man dem Gesprächspartner im Fall eines Geistesblitzes zur Überbrückung der Zeit in die Hand drückt. Oder ein Malbuch.

/Sillerbetrachter: Tipptopp Idee! Wenn die Gedankenfetzen nach einem Jahr keinen Sinn mehr ergeben, kann man das Klopapier wieder im Sinn des Erfinders verwenden.

24/10/06 13:51

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@sushi: Bericht folgt in Kürze. :)

24/10/06 15:32

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@markus: Sehr weise Idee, die ich beim Schreiben des Textes auch schon in Erwägung gezogen hatte. :)

24/10/06 15:33

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@scheibster: Patent auf den Namen schon angemeldet? :)

24/10/06 15:36

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@galenno: Fürwahr! :)

24/10/06 15:36

 
Anonymous kreuzberger meint...

Ich nutze zurzeit völlig stillos mein Handy als Notizheft. Das Resultat ist das gleiche - keine Ahnung, was mir Einträge wie "Zettelzeugs" oder "gestern im Kaiser's" sagen wollen.

Und dann gibts ja noch die olle Anekdote von Billy Wilder, der nachts die Idee für eine noch nie erzählte Geschichte auf einem Zettel notierte. Als er morgens nachschaute, stand dort: Boy meets girl.

24/10/06 15:56

 
Anonymous nachtschwester meint...

Ich nutze das Handy als Diktiergerät, Sprachaufzeichnung ist eine großartige Funktion. Man kann es sich in öffentlichen Räumen auch ans Ohr halten und so tun, als würde man dringend mal kurz telefonieren.

24/10/06 18:58

 
Anonymous nachtschwester meint...

P.S. Tut man eigentlich auch. "Hallo Langzeitgedächtnis? Hier ist Arbeitsgedächtnis, ich hätte da was für dich zum Speichern, danke, Kumpel!"

24/10/06 19:02

 
Anonymous pringle meint...

ich habe da immer irgendwie hemmungen, weil ich es so schrecklich, äh, prätentiös? aufgeblasen? angeberisch? finde, sich "gedankenblitze" aufzuschreiben. ich meine, wer bin ich denn? hemingway? aber ich sehe, ich bin nicht allein. und sogar herr wilder schrieb schon kompletten mist nieder. na denn... *kugelschreiberzück*

24/10/06 20:27

 
Anonymous bittersweet choc meint...

ich mache das ganz einfach: ich leiste mir ein schlechtes gedächtnis. das ist nicht ganz billig, aber manchmal recht bequem ;)

25/10/06 00:00

 
Blogger ragnaroek1 meint...

Tolle Idee, das Du immer ein Notizbuch dabei hast- besser als die Zettelwirtschaft, die ich so kenne:)
Und besser,ab und an nachher darüber zu grübeln, was man mit bestimmten Sachen so meinte, als zu grübeln, was für einen tollen Gedanken man doch hatte: man weiß noch, DAS man ihn hatte, aber wie er genau aussah....negativ!

25/10/06 00:13

 
Blogger Zeigefinger meint...

Mach es doch wie "500Beine"-Glumm; den Notizblock und den Kuli immer in der Hüfte, daß selbst Old Surehand blass vor Neid werden sollte..

25/10/06 02:48

 
Blogger Etosha meint...

Ich find da nix dabei. Hab auch so ein Büchlein. Ich notier mir Geschenkideen, weil mein Hirn nicht mehr so gut ist wie früher. (Natürlich nur in Abwesenheit des zu Beschenkenden.) Außerdem Textfetzen von Stücken im Radio oder TV, die mir gefallen, damit ich sie später googlen kann. Auch Träume finden sich da drin, wenn das Buch nach dem Aufwachen die erste Notizmöglichkeit ist, die mir begegnet. Jeder Bereich hat seine eigene Überschrift, damit ich die Dinge auch wiederfinde.
Dazwischen gibts aber auch kryptische Notizen zu wahrscheinlich genialen Überlegungen, die ich später nicht mehr nachvollziehen kann - auch interessant, seinen eigenen, flüchtigen Geist zu betrachten, als gehörte er jemand anderem.
Wie wär's mit ein paar Scans? :)

25/10/06 10:42

 
Blogger Scheibster meint...

@Ole: Auf "Friedhof der Geistesblitze" habe ich noch kein Patent.

Somit ein mit Freude überreichtes Geschenk des Hauses. :-)

25/10/06 11:58

 
Anonymous L9 meint...

Oh ja, das kenn ich. Aber "zerrupfter Charme" - hätt ich mir auch aufgeschrieben, wenns mir eingefallen wäre.

25/10/06 18:29

 
Anonymous bakunin meint...

also ich finde ja auch furchtbar, wenn ich mit kumpels zammhocke und die entweder ohne ende mit ihren kameras knipsen (v.a. auf partys) oder sie ihren perlen permanent smsen tippen müssen. wozu sich dann mit anderen treffen?

25/10/06 20:32

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@kreuzberger: Tendenziell ne interessante Idee. Aber irgendwie käme ich mir dabei fast noch blöder vor. :) Wenn auch nur fast. Mal schauen, ob ich mich den technischen Neuerungen doch noch öffne... ;)

25/10/06 20:44

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@nachtschwester: Die Idee, gerade in dieser Ausführung, besticht durch perfide Brillanz. :) Am Tisch sitzend mit meinen Freunden würde es gewissen Grotesken aber kaum vorbeugen können: "Du, warte mal kurz. Mein Arbeitsgedächtnis wird gerade vom Langzeitgedächtnis auf meinem Handy angerufen..."

25/10/06 20:47

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@scheibster: Geschenke find ich super!

25/10/06 20:48

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@pringle: Das geht mir ja keinen Zeigefingerdeut anders. Insofern sind hier eher Heimlichkeit und gute Gedankentupperware Trumpf. :)

In Gegenwart anderer sieht man mich seltenst in Notizhefte kritzeln (es sei denn, es geht um konkrete Termine). Und generell versuche ich, mein Gedächtnis wieder in Topform zu bringen und solche Krickelkladden überflüssig zu machen. Mit mäßigem Erfolg, aber was noch nicht ist... :)

25/10/06 20:49

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@zeigefinger: The Kritzelcowboy in me... mal schauen. :)

25/10/06 20:50

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@bitts: Ich bin grad recht pleite. Für ein schlechtes Gedächtnis habe ich derzeit kein Geld. :)

25/10/06 20:50

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@ragnarök: Vielleicht kann man ja das Gedankengesichtsgedächtnis trainieren? :)

25/10/06 20:51

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@bakunin: Du sprichst mir aus der Seele. Könnte man sagen. :)

25/10/06 20:51

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@L9: Traue ich Dir locker zu!

25/10/06 20:52

 
Anonymous Zeitnehmer meint...

Beim Blumfeld heißt es dazu: "Wie dumm das ich wie ausgerechnet immer wo alles klar scheint nichts zum schreiben bei mir habe."
Und natürlich:
"Jedes Bild ist wie ein Messer, ist Gebrauchsgegenstand
und lesen meint hier denken mit anderm Verstand
indem man liest
Gedanken sucht und findet
die dann zitiert, verbindet (das ist Technik)
und wer das nutzt macht sich verdächtig
wird unberechtigt Ladendieb genannt
so wird ein Zeichensprecher Schwerverbrecher
dann wird Gebrauchsgegenstand zwingend Mordinstrument
wozu Gebrauchsgegenstand, ich brauche Mordinstrument
jedes Bild ist wie ein Messer
Sing Sing"

Auf den Punkt bringen es aber wie so oft die Sterne wenn sie sagen: Von allen Gedanken schätz ich doch am meisten die Interessanten. Un daran herrscht hier ja wohl kein Mangel. Ob mit oder ohne Kladde.

26/10/06 10:32

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home