Dienstag, Februar 08, 2005

Adieu mon cher

Traurige Ernüchterung nach dem jecken Treiben gestern. Ich hänge meine Fahne auf Halbmast und mir ist ein wenig schwer ums Herz. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist Fidi, der letztverbliebene Kater bei uns zu Hause, nun auch gestorben. Ein seltsames Gefühl, ein Lebewesen, das man sehr sehr gern hatte und einen über weit mehr als zehn Jahre umschnurrt und begleitet hat, plötzlich nicht mehr wiedersehen zu können, ohne auch nur Abschied nehmen zu können. Ungeliebte und ungewollte Abschiede sind enorm weit oben auf der Liste von Dingen, auf die ich liebend gern verzichten würde.

9 Wortmeldung(en):

Blogger viktorhaase meint...

oh, das gefühl kenne ich. ist furchtbar.

8/2/05 20:30

 
Blogger viktorhaase meint...

ist er wieder aufgetaucht?

9/2/05 10:31

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Bisher habe ich noch nicht wieder mit meinen Eltern telefoniert. Daher weiß ich nichts Genaues, leider. Aber ich denke, sie hätten bei solch einer positiven Überraschung angerufen...

9/2/05 10:42

 
Blogger Turnschuhmädel meint...

...das klingt ja wirklich beängstigend- ganz besonders nach so langer Zeit läuft ja eine Katze nicht einfach so weg. In jedem Fall ist sowas furchtbar- weiss ich spätestens, seit die beste Kaze der Welt (genannt "Katze") an einem Loch im Zwerchfell starb und hier alle drei Tage lang nicht mehr aufhören konnten, zu weinen.

9/2/05 12:13

 
Blogger viktorhaase meint...

ist er kastriert? meine katze ist auch ab und an mal abgehauen und für zwei, drei tage in der versenkung geblieben. hoffen wir das beste.

9/2/05 14:38

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Er ist (oder war) seit seinem dritten Monat kastriert - seit inzwischen dann wohl fast 12 Jahren. Es ist sicher mal vorgekommen, dass er eine Nacht und nen halben Tag wegblieb, wenn er das Gebälk der Scheune unseres alten Bauernhofgebäudes zu Hause inspizierte, ohne dass es jemand von uns wusste, und er eingesperrt war... Oder ähnliches. Gerade in letzter Zeit war er aber plötzlich sehr entspannt, häuslich und anlehnungsbedürftig, verbrachte die Tage lang ausgestreckt mit dem Bauch an den Heizkörper gekuschelt oder auf dem Schoß...

Lieben Dank für liebe Grüße und Wünsche. Das Beste hoffe auch ich, wenngleich ich das Schlimmste befürchte. Leider. Schade.

9/2/05 14:45

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

ZACKDIE!!!!

Es kann manchmal auch deshalb tagelang dauern, dass eine Katze nicht wieder auftaucht, weil sie in der Wohnung des Nachbarn unwissentlich eingesperrt war. Das Requiem auf einen heißgeliebten Kater kann vorerst wieder im Schrank verschwinden!!! Er ist wieder da, und er lebt! Was für eine Nachricht. Versüßt mir den Rest des Tages enorm! Aber nach fünf Tagen Wegbleiben war eine andere Möglichkeit ja auch mehr als denkbar. Jetzt wird er wahrscheinlich wieder gesund gepäppelt und wird doch noch einige Zeit mein heimatliches Zuhause beschnurren...

9/2/05 17:08

 
Blogger viktorhaase meint...

ich kenne eine katze, die hat eine 1000 km lange fahrt nach spanien im motorraum überlebt! ohne kack.

9/2/05 18:05

 
Blogger Resa meint...

Er lebt, er lebt!!!
Ente gut, Kater gut.

9/2/05 18:36

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home