Dienstag, März 28, 2006

Hundegestrüpp, Silbenzahlrätsel und fette Wellensittiche

"Wie viele Silben hat eigentlich Trakl? Eine, oder?" Sven schubbert mit dem linken Zeigefinger über die Schläfe, runzelt die Stirn und kneift dann die Augen zusammen. Die silbergrelle Frühlingssonne spiegelt sich in der Schaufensterscheibe des Blumenladens gegenüber.

"Nee, zwei." Ada durchbohrt den Milchschaum ihres Caffé Latte mit dem Löffel.
"Echt? Das 'l' allein geht als Silbe durch?"
"Denke schon. Oder das 'kl'. Tra-kl."
"'L' und 'kl' wären die seltsamsten Silben, die mir in meinem Leben entgegengedackelt wären."
"Na guck, da haben wir's doch?"
"Wo haben wir was?"
"Dackel. Dak-kel. Zwei Silben. Ein Dackel ist da genau wie Trakl."
"Lass das nur nie einen der Germanistikdozenten hören", frotzelt Sven.

Ein struppiger Hund stromert zwischen Adas Beinen hin und her, schnuppert an ihrem Knöchel und beginnt, ihr über den Spann zu lecken. Ada quiekt kurz auf. "Der leckt an meinem Spann wie der grüne, fette Otti früher an meinem Zeigefinger."
"Immerhin kein Dackel."
"Naja, sollen wir ihn Trakl nennen?" Adas Augen funkeln vergnügt. "Unbekannter Hund, wir taufen Dich auf den Namen Trakl."
Sven grinst und schlürft an seinem Kaffee. Ein kleiner Milchbart umschwimmt seine Lippen.
"Wer war denn der grüne, fette Otti?"
"Mein alter schlappfedriger Wellensittich. Jahrelang habe ich ihn mit dem tollen Futter mit Sprechkörnern gefüttert. Damit er wenigstens mal 'Otti' oder 'Hansi' oder 'Weltfrieden' sagt. Aber nix. Nicht... ein... Wort! Nicht ein einziges!"
"Nun sind Wellensittiche aber doch auch keine Papageien. Das sind Singvögel, keine Sprechvögel."
"Otti konnte aber ja beides nicht. Sprechen nicht. Und singen erst recht nicht. Der war so musikalisch wie eine Muskatnuss. Gekrächzt hat er, rauer und kehliger als Hans Hartz. Und wozu gibt es Sprechkörner, wenn die Vögel hinterher nicht mehr sprechen als vorher? Ein Riesenkörnerschwindel war das. Sprechkörnerschwindel. " Ada seufzt und durchbuddelt ihre Handtasche. Der struppige Trakl trottet über die Straße, versucht an einem der Kübel vor dem Blumenladen sein Revier zu markieren und wird unter Geschrei mit einem Strohbesen fortgejagt.

37 Wortmeldung(en):

Anonymous Esther meint...

Wenn er das noch erlebt hätte... hätte er sicherlich zumindest mal "Gummilippe" oder "Saftrinne" oder so ein schönes Wort gesagt! :)

28/3/06 11:06

 
Anonymous jnine meint...

:D
Bin auch ein Sprechkörner-Opfer und habe seinerzeit Unmengen meines spärlichen Taschengeldes dafür verschleudert. Erfolglos, versteht sich....

28/3/06 11:31

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Bittere Pillen, die man als Sprechkörnergläubige schlucken musste, scheint's. :)

28/3/06 11:39

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@esther: Saftrinne im Zusammenhang mit (bzw. aus dem Schnabel von) Vögeln?

28/3/06 11:41

 
Anonymous Michael meint...

Ganz schön vertraklte Silbentrennung. Der Sprechkörnerschwindel ist ein Skandal. Da hilft dann doch wieder nur in vino veritas ..

28/3/06 12:06

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Es schwankt der rote Wein an rostigen Gittern?!

28/3/06 12:15

 
Anonymous sabbeljan meint...

"haerte strafen fuer wiederholungstäter und ...weltfrieden"

so langsam nehmen sie hier 300Beine in die hand.

28/3/06 12:50

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Die 300beinigen Herrscher?

28/3/06 13:04

 
Anonymous Ich bin erkaeltet meint...

Und ob Muskatnüsse musikalisch sind.
Ich werde es dir in meinem nächsten Eintrag beweisen.

28/3/06 14:06

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Das Muskatnüsse unmusikalisch sind, hat ja auch niemand (direkt) behauptet. :)

28/3/06 14:10

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Nicht singen können und unmusikalisch sein ist ja nicht dasselbe. ;)

28/3/06 14:11

 
Anonymous glam meint...

endlich deckt jemand den sprechperlen-skandal auf. es war höchste zeit. hut ab, olé!

28/3/06 14:37

 
Anonymous Ich bin erkaeltet meint...

"Der war so musikalisch wie eine Muskatnuss."
Jawohl, genauso steht's da! ("Ich hatte Rähächt") Entschuldige. Das musste jetzt sein. Übrigens, ich verbessere mich:
In meinem übernächsten Eintrag.

Man darf sich von "Tittennachfragen" nicht aus der Ruhe bringen lassen. Wir wissen ja alle, auf was die Männerwelt fixiert ist.
Wobei mich das Wort Titten langsam anwidert.

28/3/06 15:08

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Er war so musikalisch wie eine Muskatnuss. (Nur singen konnte er nicht. :))

Ich tippe grob, Musikalität ist bei Muskatnüssen ähnlich verteilt wie bei Wellensittichen und Menschen. Wahrscheinlich. Eigentlich alles auch vergleichsweise schnurzpiep. :)

Und für die Schönheit, die damit bezeichnet wird, ist "Titten" ein schon recht abgeschmacktes, angestoßenes, schäbbig abgewetztes und ausgelutschtes Wort.

28/3/06 15:38

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

merci bien, Kegelmaster Glam! :)

28/3/06 15:38

 
Anonymous Ich bin erkaeltet meint...

Schönheit ist grundsätzlich relativ und eher selten.
Aber Lavendeltreppen. Die sind immer schön.

28/3/06 16:20

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Wahre Worte. Vor allem duften sie angenehm. Relativ. :)

28/3/06 17:07

 
Blogger kein einzelfall meint...

Völlig verständlich, dass es Otti bei einer Abstrusität wie Sprechkörnern die Sprache verschlagen hat. Schließlich hat er keinen Vogel, sondern ist einer.

28/3/06 19:40

 
Anonymous L9 meint...

Hrdlcka

28/3/06 20:17

 
Blogger Pe Pe meint...

Ganz meine Meinung, Frau kein Einzelfall.
Mit ein bisschen Mühe hätte der Vogel sicherlich eine der beiden Anforderungen erfüllen können.
Vielleicht ein aktiver Verweigerer ?

28/3/06 20:18

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@L9: "Die Reinigung des straßenwaschenden Juden?"

28/3/06 20:39

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@Kein Einzelfall: Eine erkenntnistheoretisch äußerst spannende Perspektive! :)

28/3/06 20:46

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@pe pe: Ein protestantischer Vogel?

28/3/06 20:47

 
Blogger Pe Pe meint...

Möglicherweise auch ein resistent renitenter Vertreter seiner Spezies - hat er lange Haare ?

28/3/06 20:59

 
Anonymous Esther meint...

Er hatte grün gefärbte Haare. Und kaute Hanfsamen den lieben langen Tag. Was will man da noch erwarten... Statt "Saftrinne" hätte er sicher eher "Anarchie" gebrüllt. Wenn er denn gekonnt hätte.

28/3/06 21:56

 
Anonymous dolce vita meint...

Grandios wie immer.

28/3/06 22:12

 
Anonymous kvk meint...

ja. armer muskatnuß. völlig unbeteiligt und dann: swadaam. nichts als vorurteile. ich bange um sie, mister olé. was wenn der vereinigter front der geschmähten durchaus musikalischen muskatnüssen davon wind kriegt. dann haben sie sie bei den nü..werden sie ärger haben. das sind die hardliner. nur die fanatisch-unpoetische pekanüsse sind unberechenbarer. ganz und gar nicht wie die erleuchteten, humanistisch-weichgespülten zuchtpistazien. die pipas hingegen, gelten als die industriehuren unter den...

jeztz habe ich meine nüsse durcheinander gebracht.

28/3/06 22:22

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@esther: Das nenne ich seltsam paradox.

29/3/06 00:12

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Verehrtester Kubelick. Die Nüsse setzen mir schon seit Jahren zu. Ihre Pollen bringen die Schleimhäute von Nase und Augen zum Verzweifeln, von mir verzehrt, lassen sie mir den Gaumen pelzig anschwellen. Das sind in erster Linie die gemeinen Haselnüsse. Die Pekanüsse können dafür nichts. Und die Muskatnüsse haben sich in ihrem halluzinatorischen Zentrum für Kartoffelbreiismus jahrelang verschanzt. Von da klangen teils sehr irritierende Kräh- und Stampflaute zu mirherüber, woraufhin ich darauf kam, dass Muskatnüsse vielleicht musikalisch, nicht aber sängerisch begabt sind. Zumindest nicht alle. Pars pro toto ist nicht schick, manchmal aber auch schwer vermeidbar, will man nicht in universaler Kontingenz ertrinken. :)

29/3/06 00:16

 
Anonymous kvk meint...

subversive swine-dogs diese nüsse. sie haben methoden, da ist eine kagebä-berfragung eher wie ein abendessen bei den waltons im vergleich. von wegen, pass the potatoes, johnyboy. pass pass. nutme- nutmeg!

29/3/06 00:33

 
Anonymous kvk meint...

subversive swine-dogs diese nüsse. sie haben methoden, da ist eine kagebä-berfragung eher wie ein abendessen bei den waltons im vergleich. von wegen, pass the potatoes, johnyboy. pass pass. nutme- nutmeg!

29/3/06 00:34

 
Anonymous kvk meint...

upps. sorry, guess i am going nuts.
äähm. schuldigung. i couldn't resist.

29/3/06 00:35

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Now playing: Squirrel Nut Zippers - Hot. Wie es ist, zu einem Abendessen bei den Waltons eingeladen zu sein oder vom KGB verhört zu werden, vermag sich mein müdigkeitsumhülltes Hirn kaum mehr vorzustellen, zumal es auf keinerlei Eigenerfahrungen zurückgreifen kann.

29/3/06 00:39

 
Blogger Pe Pe meint...

Bei den Waltons ist es nett - ich war früher jeden Samstag da. Aber selten zum Essen. Gute Nacht JohnBoy.

29/3/06 08:48

 
Anonymous L9 meint...

Das Schlimme: Sie mußten diesem straßenwaschenden Juden noch mit Stacheldraht bedecken, weil sich die Passanten immer draufgesetzt haben in der Annahme, es würde sich um ein Bankl handeln.

Zu Bankl fällt mir auch noch was ein: Im Rücken steckt das Messer

29/3/06 16:52

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Mir sind Messer, die im Messerblock stecken meist heimlicher (oder was ist das GEgenteil von unheimlich?). :)

29/3/06 16:53

 
Anonymous Felix Herbst meint...

Sprechkörnerschwindel, haha, gefällt mir gut.

1/4/06 15:19

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home