Dienstag, Juli 11, 2006

To boldly show what no man has shown before...


Die multimedialen Ereignisse überschlagen sich. Zum allerersten Mal ist exklusives Film-Material der UFA (Useless Films [from] Absurdistan) aufgetaucht und uns zugespielt worden. Zusehen ist ein Ausschnitt aus dem Trainingslager der LeRoes (Lepusculi rosae). Hierbei handelt es sich, kundigen Quellen zufolge, um eine spezielle Geheimorganisation langohriger, pinkbefellter Hasen, die an einer speziellen, türkisfarbenen Kriegsbemalung in den Innenlöffeln und sonnenblumengelber, bei Bisswunden tödlich wirkender Curare-Tinktur auf Nase und Zähnen zu erkennen sind. Für den extrem seltenen Fall, dass man einen von ihnen in freier Wildbahn erspähte. Sie lassen sich von japanischen Ninjas und Assassinen schulen, um in schwer zugänglichen Berggegenden gelbe Rosen vor Wasserdürre zu schützen. Besonders berühmt sind die Lepusculi rosae für ihre sinnfreien wagemutigen Sprünge in uneinsehbare Abgründe. Stolz sind wir, Ihnen dieses Video präsentieren zu können, das wohl selbst Bernhard Grzimek ein Glitzern in die Augenwinkel gezaubert hätte.

8 Wortmeldung(en):

Anonymous katze meint...

Mensch, hübsch.

Kann man die wohl mieten, wenn man in den Urlaub fährt?

11/7/06 20:58

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Ich werde Auskundschafter nachfragen lassen. :)

11/7/06 21:06

 
Anonymous mcwinkel meint...

RABIATOR!

11/7/06 23:03

 
Anonymous Rammler meint...

Leider fehlt das happy end, die finale Landung. Ist er in die Suppe gehüpft?

12/7/06 10:34

 
Blogger eins60 meint...

wo gibt es den? ich möchte auch so einen.

12/7/06 11:10

 
Blogger Markus Quint meint...

In der Tat eine spektakuläre Dokumentation mit hohem Seltenheitswert!

12/7/06 11:43

 
Anonymous Mlle Händel meint...

Auch filmisch ein Meisterwerk. Kamera, Schnitt, Dramaturgie, alles hervorragend und dazu auch von ausgesprochener Authentizität.

12/7/06 11:59

 
Blogger Mawaasesned meint...

Ich möchte die Existenz von Lepusculi rosae keineswegs abstreiten, aber dieser hier ist keiner. LeRoes springen vorwärts und rückwärts, selbst seitliche und diagonale Sprünge sind möglich.

Bei den Salto springenden Exemplaren handelt es sich aber fast ausnahmslos um getarnte Fußballspieler, die ihren Urlaub unerkannt und von der Presse unbehelligt an einem angenehmen Ort verbringen möchten. Wie zum Beispiel Miroslav Klose hier auf Oles Fensterbank.

13/7/06 10:03

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home