Sonntag, Juli 22, 2007

Wiederbaustelle


Ich bin verloren. Angstschweiß perlt meine Schläfen hinab. Ein zerfranstes Seil, mit dem ein leckgeschlagenes Boot auf dem Dach eines Autos festgezurrt ist, das über dunkle Straßen kurvt, und es schneit. Wenn ich mehr bin, bedeutet es weniger. Letzter Aufruf für fröhliche Gelassenheit. Ich bin Dein Kleid in der Nähe der Kniebeugen und man sieht Deinen Slip. Ich bin auf See. Ein Floß in einer Sommerparade, die Straße aufwärts in der Stadt, in der Du geboren bist. Mit einem tüllverhüllten Mädchen an der Spitze und einer Miss Irgendwo-Schärpe, winkend wie eine Königin.

Schönheit ist auch nur so ein Wort, bei dem ich nie sicher bin, wie man es buchstabiert. Geh, bitte die Krankenschwester, den Fernseher wieder anzuschalten. Und wirf mein Elend über Bord. Es hat mir nie viel bedeutet. Es hat mir nie eine "Gute Besserung"-Karte geschickt.

Ich bin zerschellt wie ein schlechter Witz, den irgendwessen Onkel bei einem Hochzeitsempfang anno 1972 erzählt hat, bei dem ein kleiner Fratz unterm Tisch mit Kuchenstücken im Haar die Füße der Erwachsenen anstarrte, die tanzten und schwankten. Und sein Vater lachte und salbaderte über die lange Heimfahrt. Und seine Mutter lachte und salbaderte über die lange Heimfahrt. Und er sinnierte darüber, wie jeder eines Tages sterben muss, und wohin sich Gestern verdrücken wird, wenn Morgen plötzlich hereingeschneit kommt. Und schlummerte in seinem nagelneuen Wintermantel ein.

Kauf mir eine glänzende neue Maschine, die mit Lügen und Benzin läuft und all den Batterien, die wir aus Rauchmeldern geklaut haben und die meine Verzweiflung in ihre Einzelteile zerlegt. Sie hat mich niemals irgendwohin gebracht. Sie hat mir kein einziges Mal auch nur einen Drink ausgegeben.

12 Wortmeldung(en):

Anonymous MoniqueChantalHuber meint...

schön traurig. nicht dass ich verstünde, worum es geht, aber deine eher melancholischen texte gefallen mir meist am besten.

23/7/07 00:38

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Das freut mich. Auch wenn die Meriten dieses Textes in erster Linie dem famosen John K. Samson von den Weakerthans gebühren, der die englische Vorlage für diesen Text geschrieben hat ("Reconstruction site" von der gleichnamigen, großartigen Platte), und dessen Worte ich hier relativ frei ins Deutsche übertragen habe.

23/7/07 00:50

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Hier gibt es den Song für feine Seh- und Hörnerven als Live-Version.

23/7/07 00:53

 
Anonymous Baziot meint...

Ich hoffe doch, die Installation auf dem Foto Rolle rückwärts in Schüssel (Dein Beitrag zur Dokumenta?) ist auf dem eigenen Mist gewachsen!

PS:
Super Text. Kompliment an Autor und Übersetzer!

23/7/07 04:37

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Der Mist, auf dem die Installation gewachsen ist, war nicht meiner. Ich war es wohl nur, der sie aus der schnöden Alltäglichkeit zur Kunst emporgehoben hat. Das Original steht oder stand vor gut einem Jahr am nördlichsten Strand Berlins in einer Küche. :)

23/7/07 08:56

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

P.S.: Habt Ihr im Allgäu eigentlich inzwischen eine andere Zeitzone? Leidest Du immer noch am Jetlag? Ich dachte gerade nur, dass halb fünf morgens eine eher seltene Besuchszeit ist. :)

23/7/07 09:00

 
Blogger DanielSubreal meint...

wintermantel... die gehen immer erst in flammen auf und dann verbrennt man in meterhohem schnee...

23/7/07 15:25

 
Blogger Lars meint...

Fast Jedes die stürtzt ein kann wieder gebaut werden, beste Wüncshe on your reconstruction.

23/7/07 20:30

 
Blogger F meint...

Also, einen Drink hätte sie schon spendieren können!

24/7/07 09:19

 
Anonymous fusilli meint...

mag ich sehr, text, musik und deine übersetzung.

25/7/07 08:35

 
Blogger nora meint...

Das ist wunderlich schön.

25/7/07 10:46

 
Anonymous Baziot meint...

Documenta mit "c" natürlich.

Jetlag? Nein. Gleitender Mittagsschlaf ist einer der unbestreitbaren Vorteile des reiferen Alters und Bestandteil der wahren Freiheit ;-)

26/7/07 10:32

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home