Mittwoch, November 07, 2007

Die kleinen Details

Was ist hängen geblieben von den vielen Eindrücken, die in Finnland auf mich eingeprasselt sind?

Die Spiel-Automaten. In beinahe jedem Supermarkt steht hinter den Kassen am Ausgang eine Phalanx von oft mehr als einem halben Dutzend einarmiger Banditen, klötert, dudelt. Zitronen, Dollarsymbole und andere Zeichen rasen in Dreier-Reihen um ihre eigene Achse. Selten klimpert Geld in den Auswurfschacht. Trotzdem sind fast alle besetzt. Zuweilen bilden sich regelrechte Schlangen von Spielwütigen. Erstaunlich.

Geldautomaten heißen in Finnland "Otto".

Über den Spülen hängen oft Abtropfschränke, in denen man in mehreren Etagen das Abgewaschene einstellen und trocknen lassen kann.

Zum Frühstück sind Essig-Gurken sehr verbreitet, sie werden - ebenso wie Reisbrei - aber auch sonst zu allen Tageszeiten liebend gern verspeist. Rohe Erbsen, die literweise abgefüllt werden, finden ebenfalls reißenden Absatz.

Innerhalb der Supermärkte überrascht das wirklich immense Angebot an fettarmen und fettfreien Milch-Produkten. Die Kühlregale wimmeln von niedrigsten Prozentzahlen: 0,0%, 0,5%, 1,0%... Selbst wer Halbfettmilch kauft, wird womöglich noch als Fettjunkie gebrandmarkt. Butter? Bitte laktosefrei! Wenn überhaupt! Zigfach entfettete Margarine ist Trumpf. Joghurt? Bitt’schön! Gern! Aber auch den bitte ohne geschmackstragende Dickmacher. Vielleicht wird so der Umstand ausgeglichen, dass in den Fleisch-Abteilungen der Märkte überraschend viel Fettschwarte an den Stücken klebt, nicht selten die Hälfte der gekauften Masse ausmacht.

Vielleicht wird auch die Lust am Schlickern so kompensiert. Finnen scheinen ein immenses Faible für Süßes zu haben. Zuckerschübe gegen die Dunkelheit? Womöglich. In nahezu jedem Geschäft gibt es riesige Selbstbedienungsburgen mit zig Dutzend Fächern voll bunter Bonbons, Fruchtgummischnüre, vor allem aber kiloweise unterschiedlichster Lakritzsorten - lakritsi und salmiakki (Salmiak/Salzlakritz). Lakritz scheint zu einem der Hauptnahrungsmittel in Finnland zu zählen. Es gibt Lakritz-Donuts, Lakritz-Schokolade, Lakritz-Kekse, Lakritz-Eis, Lakritztabak für Pfeifen, Lakritz-Soße als Fleischbeilage, Lakritz-Adventskalender, Lakritzpaste als Brotaufstrich... Es zudem wird angewandt für chemische Analysen, in der Medizin, als Lötflussmittel in Trockenbatterien und sogar, um T-Shirts zu bedrucken. Allzu gern wird Salzlakritz-Sirup oder Salmiak auch mit Vodka gemixt und als "Salmiakkikossu" geschlürft. Manche sagen, das Zeug habe die Nation zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts ähnlich bedroht wie der Absinth die Bohème in Frankreich.

Gewürze kann man in Finnland im Tetra-Pak kaufen.

So teuer Bier dort auch ist: Der Preis fällt drastisch, je größer die Menge ist, die man auf einen Schlag kauft. Kostet ein kleiner Sechser-Träger noch gut sechs Euro, kann man den Preis deutlich drücken, wenn man gleich 24 Dosen auf einen Schlag kauft. Ob das Gefühl, zu sparen, wenn man mehr trinkt, nicht vielleicht den Absichten hinter der hohen Alkoholsteuer zuwider läuft, soll hier nicht interpretiert werden. Höherprozentiges als normales Bier oder alkoholreduzierte Weine können indes nur zu horrenden Preisen in speziellen Schnaps-Läden gekauft werden.

Betrunkene, schweigsam vor sich hin torkelnde Finnen in der Stadt zu erspähen, dauerte zumeist nicht lang. Manche taumelten auch durch Busse und sangen Lieder von Chromosomen. Sie hatten Freude daran. Ob meine Stichproben repräsentativ waren? Schwer zu sagen. Dass auch eine ausgeprägte Begeisterung für Sauf-Butterfahrten mit Fähren gen Schweden besteht, wird an anderer Stelle noch Thema werden.

Auch fällt die große Apotheken-Dichte auf. Kaum ein Straßenzug, in dem nicht „Apteeki“ in grünen Lettern an einem Gebäude prangt. Zahlen darüber, wie oft Finnen erkranken im Europavergleich, kenne ich nicht. Aber wenn, gibt es zumindest zahlreiche Anlaufstellen, um Abhilfe zu ergattern.

Mindestens so auffällig ist die überraschend hohe Zahl von lamellenverdunkelten Ladenbüros, über denen „Hautaustoimisto“ prangt. Bestattungs-Unternehmen. „Grabes-Büros“, will man es genauer nehmen. In Turku wahrnehmbar, erschrak die Anzahl vor allem in Tampere, wo sich allein auf dem ungefähr einen Kilometer langen Weg vom Hauptbahnhof zur Jugendherberge neun (!) solcher Institutionen fanden.

Eng verknüpft ist dies Phänomen womöglich mit „Sisu“. Einem Begriff, der als unübersetzbar gilt und ungefähr mit „Kraft“, „Ausdauer“, „Beharrlichkeit“ oder auch „Unnachgiebigkeit“ – besonders in anscheinend aussichtslosen Situationen –umschrieben werden kann. Als kulturelles Konzept ist Sisu für Finnland in hohem Maße identitätsstiftend. Spätestens mit dem Winterkrieg gegen Russland, Anfang des letzten Jahrhunderts, begann man Sisu als besondere mentale Eigenschaft zu verstehen, die nur Finnen zueigen ist.

Und noch heute sind die drei „S“ für das finnische, kulturelle Selbstverständnis elementar: Sisu, Sauna, Sibelius. Und so heißen auch diverse finnische Produkte danach: nicht nur scharfe Lakritzpastillen, auch Panzer, Eisbrecher und schwere LKWs.

Doch zäh, unnachgiebig, ausdauernd und beharrlich zu sein, auch in ausweglosen Situationen, mentale Kraftakte von sich zu verlangen, kann auch zum Gefühl von Scheitern, Minderwertigkeit, Versagen führen. Und da werden wohl in manchen tragischen Fällen leider häufiger als wünschenswert Bestatter notwendig.

Einen Tango-Abend habe ich leider nicht erleben können. Bestätigen kann ich auch nur bedingt die ausufernde Begeisterung von Finnen für pathetischen Heavy Metal. Langhaarige Kuttenträger mit T-Shirts, die mit völlig unlesbar verschnörkelten Schriftzügen und morbiden Motiven glänzen, fanden sich mehrere. Doch diejenigen, die sich für Hardcore-Techno, seicht schwubberndem R'n'B oder (auffallend oft!) Tokio Hotel begeisterten, schienen klar in der Mehrzahl.

Nahezu jedes Wohnheim, jedes Haus besitzt eine eigene Sauna. Gut fünf Millionen Einwohnern stehen etwa zwei Millionen Saunas gegenüber. Auch in den Wäldern an der Ostsee ragen vielfach lange Holzstege hinaus über das Wasser, wohinein die aufgeheizten Körper zur Abkühlung springen. Was mich überraschte: Die Sauna dient durchaus auch der Körperreinigung und wird in Teilen sogar als Badezimmer-Ersatz gesehen oder mit dem Badezimmer zusammengelegt. Weil die Sauna als sauberster und hygienischster Raum des Hauses galt, wurden zumindest früher auch dort meist die Kinder geboren. Auch unter Geschäftsleuten ist angeblich üblich, sich in der Sauna zu treffen, um Entscheidungen zu treffen. Selbstdas buddhistische Zentrum in Turku, das sich sehr umtriebig zeigt, nennt eine Sauna sein eigen. Auch meditiert wird - Gerüchten zufolge - darin. Wie genau finnischer Buddhismus aussieht und wieviel Durst nebenher hineinspielt? Keine Ahnung. Die Zeit war zu kurz für spannende Einblicke und Nahbegegnungen.

Labels:

25 Wortmeldung(en):

Anonymous erdge schoss meint...

Die Sauna, werter Herr Ole, ist in der Tat ein unglaublich gastlicher Raum. Allein dafür gebührt Herrn und Frau Finn ewiger Dank.

Herzlich
Ihr Erdge Schoss

7/11/07 17:56

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Spannend hätte ich gefunden, wäre ich in Finnland auch in einer gastlichen Sauna untergebracht worden. Aber meine Unterbringung hatte andere famose Vorzüge. Der Dank ist indes berechtigt. Selbst wenn die Finnen manchem Kräuterbonbon nicht erfunden haben, sondern die Schweizer.

7/11/07 18:02

 
Blogger Frau Echse meint...

ich möchte hinzufügen, dass der gemeine finne auch sehr gern mal hier in kiel station macht um vollzutanken.
wäre die alk-steuer in finnland nicht so hoch wäre der kieler einzelhandel längst am boden.

7/11/07 18:50

 
Anonymous Anna meint...

So viel Lakritze, da wird einem ja schwarz vor Augen! :-)
Gibt es eigentlich auch "Lakritzfett"? Da könnte man ja zwei Hauptspeisen wunderbar
miteinander kombinieren...

7/11/07 20:29

 
Blogger Sprachspielerin meint...

Beim Lesen dachte ich eben nur: hoffentlich werden Essiggurken und Reisbrei wenigstens nicht kombiniert... Aber in Zukunft werde ich jetzt auch meinen Geldautomaten mit Namen ansprechen, das hat was!

7/11/07 20:33

 
Anonymous Dudu meint...

Joah, das trifft ganz das Finnland, das ich kennengelernt habe.
Insgesamt ein seeehr faszinierendes Land. Am allerfaszinierendsten: Diese unglaubliche Stille, die man außerhalb erleben kann. *lechz*

7/11/07 22:11

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@frau echse: Finnen in Kiel? Ich habe gehört, dass eine Fähr-Überfahrt von Kiel nach Helsinki gut 500 € kostet... oder kommen die geflogen? Das kann sich ja kaum rechnen. Oder doch? Man weiß es nicht. Und zuzutrauen ist den Finnen ja auch das ein oder andere. :)

8/11/07 13:05

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@anna: Lakritzfett? Vielleicht zum Braten. Keine Ahnung. Rechnen darf man mit einigem. :)

8/11/07 13:06

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@sprachspielerin: Schafft auch gleich eine innigere Beziehung zum Ort, wo das Geld herkommt. :)

8/11/07 13:06

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@dudu: Das stimmt. Wobei ich nur selten außerhalb war. Wenn, meist unterwegs. Und sonst auf kleinen Schären an der Küste. Überwiegend war ich innerstädtisch unterwegs. Aber das war ja auch so geplant. :)

8/11/07 13:07

 
Anonymous sabbeljan meint...

und was ist mit teeee?

9/11/07 11:14

 
Blogger The Exit meint...

Ich kann nur zu dieser grandiosen Darstellung gratulieren! Stimmt genau.

Allerdings möchte ich noch anmerken, dass die „Hautastoimisto“ doch eher als „Hautaustoimisto“ bezeichnet werden.

Interessanterweise dauert es Ewigkeiten zwischen Todesfall und Beerdigung. Das kann schon mal ein paar Wochen dauern.

9/11/07 11:20

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@the exit: Oh, da ist der Finger ohne zu wollen zu flüchtig über's "u" geflitzt. Wird prompt nachgetragen. Doppelter Dank. :)

9/11/07 15:17

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@sabbeljan: Frag mal bei den Werbe-Agenturen nach. Oder in der Ostfriesischen Botschaft.

9/11/07 15:20

 
Anonymous dolce vita meint...

Das war sehr schön zu lesen. Mehr gibt es nicht zu sagen...also von mir und dazu...Du könntest sicherlich noch Einiges aus der Feder zaubern... ;-)

9/11/07 16:14

 
Blogger Lars meint...

Wenn ich nicht schon wusste wo es gute Lakritze in die Nähe gibt, würde ich nach Finnland reisen wollen.
Es ist schon lange her das ich in ein Sauna war, vor 4 1/2 Jahre, in München.

9/11/07 18:22

 
Blogger mq meint...

Sehr lehrreicher Beitrag! Das Nahrungsangebot erweckt den Eindruck, als seien amerikanische Diätmissionare unterwegs gewesen.

9/11/07 23:17

 
Blogger Etosha meint...

Einiges klingt ja sehr ungewohnt, und ich persönlich hasse Lakritze, aber die Apothekendichte wiederum würde einem Wiener vermutlich gar nicht auffallen.

Sisu allerdings klingt sehr gut - wenn man's hat. Ich trage das ja sogar im Namen, wenn auch umgekehrt. ;)

Noch was Konstruktives: 'erschrak die Anzahl vor allem in Tampere'... Wenn man voraussetzt, dass 'die Anzahl' an sich nicht von schreckhafter Natur ist, das Objekt aber absichtlich fehlen soll ('mich'), würde ich (gefühlsmäßig) 'erschreckte' sagen. 'Erschrak' ist glaub ich rein der angstausführenden Partei vorbehalten.

10/11/07 09:27

 
Blogger frech'n'nett meint...

Ein ausgesprochen appetitanregender Reisebericht.
Ich habe sofort Lust, mich von der irischen Bruchpiloten-Airline in Tampere aussetzen zu lassen, auch wenn das schrille Alarmblau der Saftschubbsen-Uniform mir jedesmal die Angst einjagt, mir die Augen zu verblitzen.
Aber Sauna, Lakritze und Wodka klingen wahrlich verlockend.

11/11/07 12:45

 
Blogger *SUPERHERO meint...

Ja,ja-die Finnen!
Als kleinen Kontrast zur Sauna empfehle ich ebenfalls einen kleinen Abstecher in des Supermarkt's Kühlregal. Allerdings wird dieses Übel vorher erledigt, um genug Bier in der Sauna zu verbraten.
Und die Anti-%-Hysterie rührt wohl daher sich im öffentlichen Leben fast ausschließlich von Junk zu ernähren...

12/11/07 18:04

 
Blogger Frau Vivaldi meint...

Wenn es grade hier nicht so wunderschön, eisig und klar, eben skandinavisch, wäre, würde ich jetzt wirklich Fernweh bekommen! Die Abtropfschränke kenne ich eher aus Spanien, da habe ich das zum ersten Mal gesehen. Sehr praktisch, wenn man keine Spülmaschine hat - ich hasse abtrocknen! Die Fotos aus Finnland sind wunderschön.. Werde jetzt ein bisschen weiterlesen hier..

13/11/07 09:52

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@Frau Vivaldi: Fühlen Sie sich wie zu Hause (insofern Sie sich dort wohlfühlen). Schauen Sie sich gern ausgiebigst um.

19/11/07 14:12

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@superhero: Wie wahr!

19/11/07 14:13

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@frech'n'nett: Lohnt auch. Wirklich!

19/11/07 14:13

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@etosha: Recht Du hast, Padawan. :)

19/11/07 14:14

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home