Montag, August 07, 2006

Dreams ate my reality

Ohne profunde Kenntnis der Traumdeutungswerke von S. Freud und C.G. Jung kann es verunsichern, von taufrischen Sonnenstrahlen geweckt zu werden und sich eingestehen zu müssen, dass im Traum soeben noch ein schlabbrig schnaufendes Walross mit einem roten Stringtanga um die Hüften und einer gigantischen Mohrrübe auf dem Rücken vor einem Milchregal im Supermarkt stand und just im Begriff war, eine übermenschengroße, knatschblaue Fruchtgummischlumpfine mit gelber Mütze auffressen zu wollen.

27 Wortmeldung(en):

Anonymous rulla meint...

hast du irgendwas in deinen ostfriesischen tee getan vorm schlafengehen? oder ist das eine spätfolge der hirnschmelze? wo soll das dann nach der magisterarbeit noch hinführen? rosa tangas - alptraumwürdig :-)

7/8/06 12:22

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Sie waren nur rot, schick war's trotzdem nicht. Vor dem Schlafengehen gab es nur Pfefferminztee von Aldi. Und Schokokekse von Plus. Keine Ahnung, inwiefern darin halluzinatorische (fatalizydische) Substanzen eingebacken oder eingestreut waren...

7/8/06 12:26

 
Anonymous sabbeljan meint...

hier komm ich nicht mehr her. hab angst.

7/8/06 12:42

 
Anonymous Kreuzberger meint...

Ich hoffe, die Fruchtgummischlumpfine (schönes Wort!) hatte außer ihrer gelben Mütze noch mehr an. Sonst wäre das Ganze doch schon sehr bedenklich.

7/8/06 13:41

 
Anonymous Rationalstürmer meint...

Pfefferminztee. Klar. Es ist von je her meine Rede, dass diese elende Teesauferei nur Ärger macht.

7/8/06 13:56

 
Blogger Markus Quint meint...

Mit profunden Kenntnissen genannter Werke wird die Verunsicherung vermutlich einer Panik mit anschließender Angstneurose weichen.

7/8/06 14:03

 
Blogger Galen meint...

Das hat durchaus mehr angsteinflößendes Potential als die (mit ihren Vorderbeinen wohlgemerkt) fliegenden Krokodile in unseren Breitengraden (bzw. der eigenen Nachbarschaft), von denen ich mal geträumt hatte vor etlichen Jahren. Die waren wenigstens (bis auf das Fliegen halt) noch ganz normal.

7/8/06 14:15

 
Anonymous dolce vita meint...

Ich moechte mich nicht staendig wiederholen, aber...

7/8/06 14:24

 
Blogger Scheibster meint...

Sie haben früher zuviel NDR geschaut, und nie genug von den Haribo-Schlümpfen bekommen, Herr Cordsen. Und das mit dem String-Tanga lasse ich Ihnen zuliebe einfach mal ungedeutet. :o)

7/8/06 14:34

 
Anonymous nachtschwester meint...

Von Bedeutung wäre hier noch:
War das Walross männlich? Wenn ja, wieso trug es die Rübe auf dem Rücken? Was tat das Fruchtgummi im Milchregal? Woran hast du es als weiblich erkannt? Welche Farbe hatte das Walross?
Handelte es sich um Bio-Pfefferminztee oder war er möglicherweise verunreinigt?

7/8/06 14:46

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@scheibster: Das muss, wenn, aus früher Kindheit herrühren. Ich empfange seit geraumer Zeit in meiner Wohnung keinerlei NDR mehr.

7/8/06 15:48

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@nachtschwester: Aldi-Pfefferminztee ist wahrscheinlich nicht Bio. Schlumpfine sah aus wie Schlumpfine. Die blonden Haare unter der gelben Mütze machten den Unterschied. Sie selbst stand übrigens irgendwo bei den Gurken, rechts vom Milchregal und nicht darin. Das Walross schien mir weiblich, ohne dass ich aber belegen könnte, wieso. :)

7/8/06 15:51

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@markus: Das fürchte ich auch ein klein wenig. :)

7/8/06 15:51

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@dolce vita: Danke, aber nein. :)

7/8/06 15:51

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@galen: Es wirkte eher ulkig und wenig bedrohlich. Von den Krokodilen hast Du bislang auch nie in Situationen erzählt, an die ich mich erinnern kann...

7/8/06 15:52

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@Kreuzberger: Die obligatorische weiße Schlumpfhose.

7/8/06 15:53

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@sabbeljan: Schade. :)

7/8/06 15:53

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@rationalstürmer: Was präferierst Du stattdessen?

7/8/06 15:55

 
Anonymous bittersweet choc meint...

ich will auch solche träume!!! ole, welche substanz nimmst du ;)

7/8/06 20:37

 
Blogger Mephistascripts meint...

Dank deines Traums versteh ich Kafka endlich in seiner Ganzheit.

8/8/06 09:30

 
Blogger viktorhaase meint...

wieso?

8/8/06 11:28

 
Anonymous c17h19no3 meint...

hm. also rüben sind eindeutige sexsymbole. dass das walross sie auf dem rücken trägt, bedeutet vll., dass sie gerade nicht im einsatz ist. trotzdem sehnt sich das walross offenbar nach liebe und sinnlichem vergnügen (die farbe rot = liebe, sexuelles verlangen trifft auf schlumpfblau = sehnsucht). das ganze passiert vor dem milchregal. milch steht ebenfalls für sexualität (je klarer die mich, desto besser). süßigkeiten (fruchtgummi) bedeuten sinnliches vergnügen, lust und wohlfühlen, manchmal auch freundschaft. essen fällt ebenfalls in den kontext, kann aber auch in verbindung gebracht werden mit dem einverleiben generell, also auch z.b. dem einverleiben von wissen (diplomarbeit!).
mein lieber ole, ich würde sagen: der mensch lebt nicht vom brot allein. ran an die geräte. *g*

8/8/06 12:09

 
Anonymous Rationalstürmer meint...

Naja, so richtig weiterbringen wird dich meine Präferierung auch nicht: Ich schwöre ja auf Kaffee, habe zwar keine solchen Träume, schlafe aber dafür ebenfalls schlecht. Und Pfefferminztee ist ja kein Getränk, sondern eine Medizin. (Allerdings gebe ich kleinlaut zu, dass ich nach Fencheltee geradezu verrückt bin. Komisch geträumt hab ich da aber auch noch nie.)

8/8/06 13:50

 
Anonymous mcwinkel meint...

Und ich sach immer: Das Regal ist nix für Kinder!

8/8/06 14:06

 
Anonymous Etosha meint...

Bin ganz bei der Nachtschwester: Wie soll man diesen Traum richtig einordnen, wenn man nicht weiß, welche Farbe das Walross hatte - ergo auch nicht beurteilen kann, ob der rote Stringtanga nun ein Fehlgriff war oder nicht? Damit steht und fällt die ganze Interpretation.
Außerdem hätte mich interessiert, ob das Walross bar oder mit Scheckkarte bezahlt hat.

8/8/06 15:01

 
Anonymous martha meint...

Das Walross steht für deine Vorliebe zu fettigem Essen, der rote Tanga symbolisiert den Wunsch nach mehr kopulierenden Körpern in deiner unmittelbaren Umgebung. Die gigantischen Mohrrübe... naja da will ich jetzt mal nicht näher drauf eingehen und die Schlumpfine steht für die Verwirklichung aller drei Wünsche aufeinmal. Essen, pop*** und ***.

8/8/06 23:01

 
Anonymous burnster meint...

Der Ratzl hat recht. Finger weg von Antialkoholika.

9/8/06 01:12

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home