Freitag, August 11, 2006

Sie und ich im Fünfer

Sie warf die Stirn in Falten voller Zweifel. Sie sprach. Nicht schnell, doch – scheint’s – wohlüberlegt. „Warum verklebst Du schwülstig Deine Worte? Warum so wenig Rede, so viel Tand? Zwar sprichst und schreibst Du klug und überraschend, doch allzu oft erstickst Du jeden Schwung in allzu eng gereihten Adjektiven. Du schreibst so bunt, und doch erblasst das Strahlen der Einzelfarben in so grellem Wust. Die Bilder flirren, müde wird das Auge und vor dem Hirn wird Überschwang bald grau.“

Ich sprach: „Ist’s gar so arg?“ Sie schwieg ein Weilchen. Sie trank in kleinen Schlücken schwarzen Tee. Nur zögerlich erhob sie ihre Stimme. Es war, als wög’ sie jedes Wort in Gold.

„Es ist vielleicht ein wenig wie mit Hühnern auf einer allzu produktiven Farm. Es sind so viele, doch nur Platz für wenig. So zwängst Du sie, beraubst sie ihrer Kraft. Sie schubbern aneinander, leiden Platzangst. Die Häute scheuern wund, das Federkleid ein’s jeden Huhns verliert bald seinen Schimmer, wird blass und schlapp, es krankt und leidet Harm. So strahlend jedes Deiner Einzelwörter auch glänzt und funkelt – es wird seltsam stumpf, lässt Du ihm nicht genügend Luft zum Atmen, für die Entfaltung keinen rechten Platz.“

Ich sprach: „Wünschst Du Dir wortgerechte Haltung?“ Sie sagte: „Ja, ich glaube, Du verstehst. Sowie ich nurmehr Bio-Eier kaufe – nicht nur aus Tierschutzgründen, sondern auch weil jedes Ei viel frischer wirkt und mundet, wünsch ich mir Texte sprudelnd vor Esprit. Wortschutz wie Tierschutz! Gegen Überfischung und Massenhaltung, leben soll das Wort! Lass Texte tanzen, Worte sich berühren. Doch zwäng sie nicht zu dicht! Begnüge Dich, und Du wirst sehen, es wird sich reichlich lohnen!“

Ich dankte schon, da sprach sie: „Noch etwas. Gönn’ den Figuren auch mehr eigene Worte. Beschreib’ nicht nur, lass’ freie Rede zu. Hilf den Figuren durch ihre eigene Stimme. Schärf’ ihr Profil durch Rede! Du wirst sehen, wie wohl dem Text die Schlankheitskuren tuen. Vergiss nicht, was Du kannst, doch geh voran und feile wohlbedacht an Deinen Worten und möglich scheint durchaus ein Quantensprung.“

Dann drehte sie sich um, bereit zu gehen. Ich rief bald: „Halt! So warte doch noch kurz! Verrate mir doch wenigstens den Namen. Wer bist Du? Woher kennst Du mich?“ Sie sagte: „Ich gehöre doch zu Dir! Ich lebe in Dir, seit Du denken kannst. Ich wirk’ in Dir bei Arbeit, Freizeit, Brunft. Ich glaub’, man nennt mich landläufig Vernunft.“

27 Wortmeldung(en):

Anonymous mcwinkel meint...

Manchmal gut, sie zu kennen.
Manchmal nervt sie aber auch.
Aber dann kann man ja was trinken, damit sie geht.

11/8/06 14:12

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Hohe Prozente sind nicht ihre Tasse Tee, stimmt. :)

11/8/06 14:13

 
Blogger Galen meint...

Und gelegentlich muss man auch einfach mal unvernünftig sein!

11/8/06 14:23

 
Anonymous SirParker meint...

Die kenn ich auch, leider ist sie manchmal nicht zu finden. Meistens dann, wenn man sie ganz dringend braucht.

11/8/06 14:30

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Ich habe die Vernunft derzeit im Keller angekettet. Das widerspricht der Genfer Konvention, meinem sonstigen Verhalten und überhaupt. Aber bis Ende nächster Woche kann ich mir keine Vernunftabwesenheit und Ausflüchte der "Guten" leisten. :)

11/8/06 14:44

 
Blogger Scheibster meint...

Das Dumme an der Vernunft ist, dass man sie im Keller anketten kann, so viel man will: Oft genug steht sie kurz danach schon wieder schräg hinter Dir und schaut Dir kopfschüttelnd über die Schulter.

Höchst amüsant, Herr Cordsen! :-)

11/8/06 15:06

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@scheibster: Mein Nachname hat es Dir angetan, oder? :)

11/8/06 15:06

 
Anonymous bakunin meint...

die vernunft ist hier doch fast schnurzpiep. der text ist es der mich begeistert. lustig und selbstironisch mit dem eigenen schreibstil abgerechnet. großeklasse.

11/8/06 15:13

 
Blogger Markus Quint meint...

Für eine Freihirnhaltung irrsinniger Ratio!

11/8/06 15:25

 
Anonymous 500beine meint...

da es hier niemand anderes tut,
machst du es selbst.
applaus dafür.
jedes wort stimmt..

11/8/06 15:34

 
Blogger Scheibster meint...

[offtopic]

"Mein Nachname hat es Dir angetan, oder? :)"

Äh. Ja. Ole sagen doch alle. :-)

[/offtopic]

11/8/06 17:14

 
Blogger Mephistascripts meint...

Astschock!

11/8/06 18:14

 
Anonymous Aexel meint...

Ja, ja, die Vernunft. Wenn ich sie nicht brauch, ist sie da und in den wirklich wichtigen Augenblicken schon wieder in Verborgenheit geraten, auch wenn ich sie noch so oft gebraucht hätte!
Klasse Text!!!

11/8/06 18:21

 
Blogger Pe Pe meint...

Wieder einmal ganz großes Tennis, was uns hier geboten wird.
Danke!

11/8/06 19:21

 
Blogger kein einzelfall meint...

Hurra, gefunden! Hier treibt sie sich also rum, die Vernunft. Andernorts fehlt sie ziemlich dringend. Soll sich unbedingt mal melden.

11/8/06 21:54

 
Anonymous bittersweet choc meint...

ich finde, die vernunft kann sich äusserst glücklich schätzen, so hübsch beschrieben zu werden. aber das sie tee in kleinen schlücken trinkt, ist unvernünftig!

11/8/06 22:49

 
Anonymous k.v.k. meint...

mister olé,
seien sie nicht so sicher. auch die vernunft hat ihren stolz und, wie kann das anders sein bei weibern, gefühle, welche nur zu einfach zu verletzen sind. und dann, ohne abschiedsbriefchen, tinte stellenweise mit salzigen wogen unkenntlich, verläßt sie dich, der gute geist und lässt dich ewig irren, wie eine einäugige ratte in einem venezianschen kanal.

11/8/06 23:46

 
Anonymous Rationalstürmer meint...

Die alte Schachtel hat mich auch lang genug an der Nase rumgeführt. Lass dir bloß nix einreden. Das passt schon so hier.

12/8/06 00:29

 
Anonymous nachtschwester meint...

Kein Grund, etwas zu verändern, wenn Du mich fragst, so flüchtig, wie Du die Dame kennst. Da könnte ja jeder kommen.
Aber wer bin ich schon.

12/8/06 03:07

 
Anonymous blue sky meint...

Ganz breites Grinsen hier. Schön.

13/8/06 09:50

 
Anonymous Etosha meint...

Und von wem hat sie gelernt, wie ein Text auszusehen hat? Strickt man ihn mit Frau Vernunft, wird er nie aus der Reihe tanzen. Woran sich orientieren, wenn nicht am impulsiven Selbst?
Man muss sich ihre Besserwisserei oft anhören. Aber umsetzen muss man sie deswegen noch lange nicht.

13/8/06 11:11

 
Anonymous Johann Nestroy meint...

In meinem Kopf ist ein Fleckerl, wohin das Wort Vernunft noch nie gedrungen ist, auf diesem Fleckerl ist ein Radel, und wenn das einaml laufend wird-

13/8/06 13:45

 
Anonymous burnster meint...

Mach Schluss mit der egoistischen Schlampe!

14/8/06 12:35

 
Anonymous Kreuzberger meint...

Großer Text.
Warum auch immer, aber das erinnert mich von der Stimmung ein wenig an "Lady in black" von Uriah Heep. "She came to me one morning, one lonely sunday morning ... aaah-ah-ah-ahahaaah-ahahaaa".

15/8/06 16:18

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Verblüffend. :)

16/8/06 11:36

 
Blogger ChliiTierChnübler meint...

das ist das Beste was ich je auf einem Blog gelesen habe! Chapeau!

31/8/06 19:08

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Donnerknispel, Du tust was für meine Gesichtsdurchblutung! :)

31/8/06 19:16

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home