Donnerstag, März 22, 2007

Die Paar Probleme (II)

"Mensch, Jens, was machst Du denn hier?"

Die Dame am Nebentisch - sie mag Mitte zwanzig sein, trägt schwarze kinnlange Haare, eine randlose Brille und eine sehr knappe Jeansjacke - rückt ihren Stuhl ein Stück nach hinten, legt ihre glimmende Zigarette in den Aschenbecher, knipst ihr strahlendstes Lächeln an und umarmt ihn. Mit ihr am Tisch sitzt eine weitere spargeldürre Frau selben Alters mit linealgerader Ponyfrisur, die gerade beschäftigt scheint, mit der Zunge einen Kekskrümel (oder ähnliches) aus einer Zahnspalte ihres trojanischen Pferdegebisses heraus zu bugsieren. Sie und Jens kennen sich, scheint's flüchtig, nicken einander grüßend zu, ehe er sich der Jeansjackendame zuwendet und die spontane Umarmung erwidert.

"Meine Herren, Bine, altes Haus! Das ist ja'n Ding. Hi!... Was ich hier mache? Ich bin auf Wochenendbesuch zurück in der alten Heimat -bei Cora. Wir wollten 'nen Kaffee trinken und sind später noch bei Peters Freundin zum Geburtstag eingeladen."
"Da bin ich ja mal platt."
"Ja, ich auch."
"Und Cora ist..."
"...meine Freundin. Die studiert noch hier. Ist gerade erst ins Hauptstudium gekommen."
"Ich wusste gar nicht, dass Du..."
"Doch. Schon seit 'nem dreiviertel Jahr."
"Na gratuliere."
"Danke. Und Du? Auch immer noch hier?"

"Immer noch hier, ja. Doch es geht endlich dem Ende mit Siebenmeilenstiefeln entgegen. Ich stecke gerade mitten in der Examensarbeit."
"Worüber schreibst Du?"
"Über die Selbstreflexivität romantischer Literatur und ihre Wurzeln in Friedrich Schlegels Athenäums-Fragmenten, der Reflexionsphilosophie bei Kant und Fichte und Schellings Naturphilosophie."
"Donnerknispel. Da haste Dir ja mal nen Brocken vorgenommen..."
"Och geht.
Ich find's hochspannend."
"Sonst wär's ja auch Mist!"
"Stimmt."
"Wie lange haste noch?"
"Anderthalb Monate bis zur Abgabe... Aber, sag: Was treibst Du jetzt?"
"Ich bin zurzeit in Hamburg und hab' ein Volontariat in der Pressestelle eines großen Sport-Wettbüros bekommen."
"Hört, hört. Also verführst Du jetzt arglose Menschen zur Spielsucht und gaukelst dem Volk nach außen Eure völlige Unschuldigkeit daran vor?"
"Naja..."
Jens windet sich ein wenig. "In erster Linie bin ich Kontaktperson für Veranstaltungen, die wir sponsern, aber so ganz unrecht hast Du auch nicht. Wir versuchen schon, das angeknackste Image wieder ein wenig zu verbessern."

Die beiden diskutieren munter weiter über Zukunftspläne, das gemeinsame Studium, dass man sich doch mal wiedertreffen sollte, um alles mit mehr Zeit und Muße besprechen zu können. Bines Freundin bleibt derweil stumm. Sie scheint ihrem Zahnspalt den Krümel inzwischen entwunden zu haben, rührt klickend in ihrem Teeglas und sieht den Ventilatorflügeln zu, die sich kreiselnd unter der Decke drehen. Cora kommt von der Toilette zurück. Ihr Blick gefriert, als sie Jens und Bine in munteren Plausch verstrickt antrifft, setzt sich wortlos an den Tisch und zündet sich eine Zigarette an. Jens scheint Coras Rückkehr noch nicht bemerkt zu haben, die schmettert ihm vorwurfsvolle Blicke entgegen.

"Ach, da ist Deine Freundin ja. Willst Du uns nicht bekannt machen?"

"Hoppla, natürlich. Bine, das ist Cora, meine Freundin. Cora, das ist Bine, 'ne alte Kommilitonin von mir. Und das ist..." Jens zeigt auf Bines Freundin, kräuselt die Stirn verlegen und stockt.
"Sabrina. Ich bin Bines Mittbewohnerin."
"Ach ja natürlich." Jens errötet. "Wir haben uns doch mal..."
"Im Südpark haben wir uns mal gesehen, glaube ich, beim Grillen, letzten Sommer."
"Klar, jetzt erinnere ich mich."

Die beiden erörtern ihr damaliges Kennenlernen, Cora wendet den Blick ab, presst die Lippen aufeinander, zieht ungeduldig an ihrer Zigarette, trippelt mit ihren langen Fingernägeln auf der eckigen Tischplatte, nestelt an ihrem Décolleté herum und fährt sich demonstrativ durch die langen champagnerfarbenen Locken. Die Bedienung kommt. Cora bestellt zwei Kaffee. Ihr Blick verrät wachsende Ungeduld.

"Schatz, ich komm' gleich, bin sofort da." Jens blickt beschwichtigend zu ihr hinüber.
"Setzt Euch doch zu uns an den Tisch", schlägt Bine vor. "Wir wollten eh gleich gehen."
"Danke, sehr freundlich", zwitschert Cora. "Aber wir haben schon einen Tisch." Ihre äußere Hülle lächelt. Bine klinkt sich noch kurz in das Gespräch zwischen Jens und Sabrina ein. Die Bedienung bringt den Kaffee. Cora raucht, schiebt ihre Unterlippe vor, beginnt Milch und Zucker in die Kaffeetassen zu kippen und starrt währenddessen mit immer finstereren Blicken zum Gesprächsdreieck am Nachbartisch.

...und während es in ihr brodeln zu beginnen scheint, machen wir kurz Halt, setzen aber in Bälde fort.

Labels:

14 Wortmeldung(en):

Blogger Lenny_und_Karl meint...

Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

23/3/07 08:51

 
Blogger Lenny_und_Karl meint...

Trojanisches Pferdegbiss ist großartig. Dennoch muss ich zugeben etwas vom Ende enttäuscht zu sein. Ich hatte (sensationslüstern wie immer) auf den großen Knall gehofft.

23/3/07 08:52

 
Blogger Markus Quint meint...

Wieso Ende? Das geht doch noch weiter, oder?

23/3/07 10:10

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@Lenny und Karl: Der gute Ole hat nur vergessen, "to be continued" drunter zu schreiben. Gewissermaßen war das nur der Zwischenschritt, in dem neue Fäden gesponnen wurden, die alsbald straffer gezurrt werden. Der Vulkan brodelt doch schon. In Bälde wird er wieder Magma spucken!

23/3/07 10:25

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@markus: Janz jenau.

23/3/07 10:26

 
Blogger viktorhaase meint...

toll. ich liebe fortsetzungsromane.

23/3/07 11:04

 
Anonymous Raducanu meint...

Immer diese Warterei! ;-)

24/3/07 09:47

 
Anonymous Opa meint...

Die Spannung steigt.

24/3/07 19:15

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@raducanu: Ich brauch doch auch etwas Zeit, um die Geschichte zu entwickeln. :) Und würde ich sie in einem Rutsch komplett runterschreiben, würde sie keiner lesen, weil sie in ihrer Länge komplett dem wuselschnellen, nervös trippelnden Netzleseverhalten entgegenliefe. :)

24/3/07 19:30

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@opa: Ich hoffe, zurecht, aber es braut sich einiges zusammen, was bald herabgewittern wird. :)

24/3/07 19:31

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@viktor: Das schöne an Fortsetzungsromanen ist ja, man weiß, es folgt eine Fortsetzung. :)

24/3/07 19:31

 
Anonymous zoee meint...

ich glaube, ich weiss wie es weitergeht. und ich bin mir sicher, keiner möchte dabei sein, wenn frau cora zuhause den veitstanz aufführt! ;)

"unhöflicher kerl, mich einfach so lange alleine sitzen zu lassen, und überhaupt, was fällt dir ein mich nicht vorzustellen! und mit dieser sabrine hast du bestimmt was gehabt, mach mir nichts vor!" blubb blubb "das kenne ich schon von meinem ex, das brauche ich nicht noch einmal!" blubb blubb "jaja, du kannst mir jetzt viel erzählen! aber der eine nachmittag vor einem halben jahr, als angeblich dein fahrrad kaputt war!" blubb blubb "DU LIEBST MICH EINFACH NICHT!"

fein beobachtet, herr ole! :)

26/3/07 10:38

 
Blogger Scheibster meint...

Es wird langsam so realistisch, dass man(n) eine tüchtige Portion Galgenhumor zum Mitlachen braucht. Aber den habe ich in großen Mengen. :-)

Mehr! Mehr!

26/3/07 13:23

 
Anonymous kreuzberger meint...

Schön + spannend. Und in puncto "trojanisches Pferdegebiss" schließe ich mich lenny voll und ganz an.

27/3/07 10:52

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home