Donnerstag, März 15, 2007

An Bord mit Özul (I)

„Ey, so wahr ich Özul heiße, ich bin zwar auf die Sonderschule gegangen. Aber nicht, weil ich so dumm war. Ich war viel zu schlau für die. Aber da liefen einfach die besseren Perlen rum. Die wussten schon mit dreizehn, wie man’s richtig macht. Und seitdem liegen mir die Frauen zu Füßen.“
„Wenn ich das richtig sehe, ist das Einzige, was Dir gerade zu Füßen liegt, ein Paar abgewetzter Nummernschilder für die Auto-Überführung.“
„Das sieht nur so aus. In Wirklichkeit liegst Du doch längst da und schmachtest mich an und wünschst Dir, mit mir zusammen auf die Zugtoilette zu gehen, um ne Nummer zu schieben.“
"Du bist vielleicht ein Traumtänzer."
"Ja ey, wirklich: Tanzen kann ich auch. Ich bin der absolute Obertänzer. Da wirst Du schwach, wenn Du das siehst."
"Mir wird eher schlecht bei der Vorstellung."

Özul lässt sich nicht beirren. Breitbeinig hat er sich in die Sitzgruppe des IC nach Köln gefläzt. Die Streifen seines silbrig glänzenden Anzugs nadeln. Kaffee und Kippen haben sein nie verebbendes Siegerlächen gilben lassen – doch dieser Umstand ficht ihn ebenso wenig an wie dass ihm der linke Eckzahn fehlt. Die Paschapomade klitscht sein Haar glanzvoll rückwärts, überzeugt striegelt er seinen Ayman-Gedächtnisbart.

„Ich bin von Geburt an Checker. Ich weiß doch, dass Du es willst.“
„Was ich nicht nur will, sondern auch muss, ist aussteigen. Und zwar am nächsten Bahnhof“, erwidert die blonde, solarienbraune Studentin, die Özul seit einer Viertelstunde umschwärmt und mit großer Schaufel angräbt. Sie rückt mit grimmigem Blick ihre Brille zurecht.

Die anderen Passagiere bemühen sich, unbeteiligt zu gucken. Einige starren aus dem Fenster. Eine graumelierte Großmutter löst Kreuzworträtsel. Eine dauergewellte Frau mit Rüschenbluse strickt. Der halbbeglatzte Schnurrbartträger, der Özul gegenüber sitzt, vertieft sich mit riesige Kopfhörern in Zeichentrickfilme, die er auf seinem Laptop sieht.

„Ey, dann gib mir wenigstens Deine Nummer. Dann ruf ich Dich an, wenn ich aus Koblenz zurück komme und steig' extra für Dich hier in Düsseldorf aus.“
„Erst ne Nummer schieben und jetzt meine Nummer haben wollen? Ich kenn Dich doch nicht mal!“
„Genau das sollten wir ja schleunigst ändern! Du bist so süß.“
„Hoffen wir für Dich, dass Du kein Diabetiker bist. Scherz beiseite: Spar Dir die Mühe, Özul, oder wie auch immer Du wirklich heißt.“
„Ey, Quatsch. Komm, in Wirklichkeit willst Du doch auch nur das Eine.“
„Genau. Aussteigen. Und Du selbst hast doch gesagt, wie leicht und scharf die Perlen an Deiner Sonderschule waren. Da findest Du doch sicher genügend williges Frischfleisch.“
"Aber da bin ich doch nicht mehr. Ich handel' jetzt mit Autos!"
"Vielleicht solltest Du dann über eine Rückkehr nachdenken?", flötet sie, zupft ihre Ledertasche aus der Gepäckablage und stöckelt gen Ausgang.
"Ey! Das kannst Du doch nicht machen! Keine Frau geht so mit Özul um!", brüllt er.
"Vielleicht wurde es ja mal Zeit?!", zischt sie zurück.

Die Großmutter hüstelt. Die Dauergewellte versteckt sich tiefer hinter ihrem Strickzeug, strickt schneller und lässt hastig zwei Maschen fallen, während sie ihren Blick steif auf den Boden haftet. Der Schnurrbärtige blickt kurz auf, zuckt mit den Schultern und widmet sich weiter seinen Zeichentrickfilmen. Als die Blonde ausgestiegen ist, zeigt ihr Özul (unter dem Tisch, so dass es kaum einer sieht) den Mittelfinger und zischt "Schlampe".

Fortsetzung folgt

Labels:

14 Wortmeldung(en):

Blogger Johnny3000 meint...

Ich bin jetzt mal gespannt - gut, dass soll mein bei Fortsetzungsgeschichten ja auch sein -, was sich in der nächsten Episode zuträgt. Wird Bartimitator Özul seine Traumfrau noch seine Leidenschaft spüren lassen? Und wer kriegt die nächste tragende Nebenrolle? Die graumelierte Alte oder der andere Bärtige?
Ich wette: Es kommt zum Tête à Tête mit der strickenden Dame, die nur hüstelt, weil Özul mit einer liederlichen Studentin anbändelt und (noch) nicht bereit zu sein scheint für ihre starken, großmütterlichen Arme.
Ich freue mich auf die Szene, in der Özul zum ersten Mal den Enkeln vorgestellt wird und dabei seine erste Liebe (oder seinen ärgsten Konkurrenten) aus der Sonderschule wiedertrifft.

15/3/07 20:11

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Du darfst gespannt bleiben. Deine Wette gilt, ich wette dagegen. ;)

Und sagensemal, Herr Jök: Ich wollte nun schon mehrfachst bei Dir kommentieren, aber nie kommt irgendeiner meiner Kommentare an. Vielleicht kannst Du da noch ein bisschen schrauben?

15/3/07 22:04

 
Anonymous c17h19no3 meint...

hahaha! das ist so wunderbar aus dem leben gegriffen. fast wie bei mir:
http://c17h19no3.blogger.de/stories/611752/

15/3/07 23:19

 
Blogger Johnny3000 meint...

Ole! Hab Montag noch an der Seite rumgeklütert. Ich glaub, jetzt klappt's. Und wenn nicht als Blogger, dann vielleicht anonym oder als sonstiges.
Mit der Wette - grmpf, ja, war unsicher, ob ich da wirklich richtig liege. Und jetzt weißt Du, was ich wette und kannst die Story entsprechend ändern. Da sitzte am längeren Hebel. Hm, vielleicht sind's ja doch die hastig fallen gelassenen Maschen, die sich jenen Abgang nicht gefallen lassen und auf Rückkehr in prominenter Rolle drängen.
Ole, warum bist Du eigentlich noch 26, wo ich doch schon 27 bin, Du aber älter?

16/3/07 00:13

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Der Fortgang der Geschichte war schon vorher anders, als Du vermutet hast, Jök. Auch wenn ich - gerade nach der Veröffentlichung Deiner Wette - natürlich auch noch schnell hätte umbauen können. :)

Warum ich 26 bin, obwohl Du 27 bist und ich sogar 29 Tage älter als Du, weiß ich auch nicht genau. Vielleicht kann die Seite nicht rechnen? :)

Was Dein Geklüter betrifft: Ich bin gespannt.

16/3/07 03:09

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@morphin: im hiesigen fall ist der erzähler immerhin nicht selbst betroffen. ;)

16/3/07 03:20

 
Anonymous joppi meint...

nein ja nein genau so die Frau mit der Masche gibst du mir ihre nummer damit ich sie mir auf die haut tätowieren ... ach Du weisst schon was ich meine

16/3/07 03:31

 
Blogger frech'n'nett meint...

ey baby, isch bin zwar'n arschloch, abba isch fahr bmw, weiß du...

16/3/07 11:43

 
Blogger Scheibster meint...

Ja, so sind sie, die Erlebnisse in Langstreckenzügen... :-D

Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht. Wahrscheinlich wird Özul versuchen, Autos zu verticken. "Ey, hab' isch 'n Kumpel, der will sein krasse Dreier verkaufen. Der is' voll krass Mann, mit Spoiler und voll die breiten Reifen un' so. Willste kaufen, ey?"

*wirftfünfeuroindievorurteilskasse*

@frech'n'nett: Höi. Der Umkehrschluss gilt aber nicht, was BMW-Fahrer betrifft. :-)

16/3/07 18:16

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@joppi: Maximal bedingt. Wenn überhaupt. :)

16/3/07 19:48

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@frech'n'nett: abba (als band) mag ich nicht. :)

16/3/07 19:49

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@scheibster: Du könntest mir das Geld doch auch gleich direkt überweisen. ;)

16/3/07 19:49

 
Blogger lester meint...

der eckzahn fehlt?
vielleicht etwas zuviel des guten.
aba krass, alta.

16/3/07 23:23

 
Blogger frech'n'nett meint...

scheibster,
nein, natürlich nicht...;)
bmw hat in den 60ern scheißgeile karren gebaut. und hey; war derrick etwa ein arschloch? smile...

und niemals niemals bitte solche wägelchen mit abba
beschallen, bitte...

17/3/07 16:32

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home