Freitag, April 07, 2006

Szoltan, der Dauerpassagier

Morgenhell erstrahlte die Sonne in Es-Dur, die Bäume sausten im Dreivierteltakt an den schlierigen Scheiben vorbei. Szoltan Szemengdefer schob mit seiner Zunge einen großen Bissen Graubrot mit Kochschinken zwischen seinen kugelrunden Backen hin und her. Zwei Schweißperlen erglitzerten auf seiner Stirn und rannen die Schläfe hinab. Auf der Sitzbank gegenüber hing windschief seine zerknautschte Reisetasche, deren Rückgrat wegen dauerhaft schlechter Haltung schmerzte.Szoltan war eigentlich Student. Lust, zu studieren hatte er keine. Doch hatte man als Student das Glück eines Semestertickets. Und so fuhr Szoltan einfach den ganzen Tag lang Zug.

Schon als Kind hüpfte sein Herz vor Freude, wenn er qualmende, zischende Dampfloks sah. Lokführer wollte er werden. Gigantische Eisenschlangen durch die Lande steuern. Unbedingt. Und den Heizer herumkommandieren. Aber den Heizer gab es nicht mehr, seine Minitrix-Eisenbahn hatten seine Eltern verscheuert, als er zwölf war. Dann waren kurzzeitig auch Mädchen spannender geworden. Aber mit Mädchen konnte man sich nicht über Eisenbahn unterhalten. Über den Kohletender der alten 52, über das Krokodil, über Neigewagentechnik, Drehscheiben vor Ringlokschuppen, den Güterbahnhof in Hamburg-Maschen oder die alten Schweineschnauzentriebwagen.

So wurden ihm Gespräche mit Mädchen früh fad, auch wenn ihre Gegenwart auf anderer Ebene seltsam prickelte. Seit zwei Jahren studierte er nun. Beziehungsweise: Er fuhr Zug. Schmierte sich frühmorgens einige Stullen, nahm sich Lektüre mit (alte, antiquarisch erworbene Modelleisenbahnmagazine mochte er), kochte sich eine Thermoskanne Kaffee und fuhr einfach los. Kurvte quer durch Niedersachsen. Kaufte sich ein Teilchen im Uelzener Bahnhof, stieg in Helmstedt aus, um nicht die Bordtoilette benutzen zu müssen, suchte in Hameln nach einer Telefonzelle.

Während tausende unbekannter Häuser an seinem Blick vorbeizischten, wurde ihm bewusst, wie viele dieser Häuser er nie in seinem Leben betreten würde, wie viele Frauen dort wohnten, mit denen er nie schlafen würde, wie viele Menschen es überhaupt gab, die man nie kennen lernen würde. Doch wollte man das wirklich?

Auch dachte er manchmal darüber nach, wenn der Zug jetzt dauerhaft verschlossen bliebe und man auf lange Zeit nur mit den derzeitigen Insassen zu tun hätte - mit wem könnte man sich anfreunden, welche Frauen würde er für sich interessant finden? Auch konnte er, was er sah, in Musik umsetzen im Kopf. Das Talent hatte er, doch entgegen aller guten Ratschläge weigerte er sich, es zum Geldverdienen zu nutzen. Diese Gedankenspielereien verkürzten ihm die Fahrzeit enorm. Und sie ergänzten sich mit seinem zweiten Hobby, Menschen zu beobachten, ihnen fiktive Biographien anzudichten.
Langweilig nur, dass scheinbar heute niemand von Osnabrück nach Diepholz fahren wollte. Nun gut, es war erst 7 Uhr morgens. Aber niemand zum beobachten.

So durchwaberte das Abteil eine reglose Langeweile. Szoltan kaute weiter an seiner Kochschinkenstulle und starrte aus den schlierigen Scheiben. Draußen erstrahlte die Sonne inzwischen in reinem Fis-Dur, die Bäume sausten im Dreivierteltakt vorbei. Ritardando, nächster Halt: Lemförde.

Labels:

25 Wortmeldung(en):

Blogger kein einzelfall meint...

Ja, die Studentenbewegung ...

7/4/06 13:10

 
Anonymous Ich bin erkaeltet meint...

Musik und Menschen und ein einsamer Dauerpassagier, das ist wohl die richtige Mischung, für eine gute Geschichte.

7/4/06 13:22

 
Anonymous Anonym meint...

william turner lässt auch irgendwie grüßen...

7/4/06 13:23

 
Anonymous diagonale meint...

Traumhaft... schön...
Gibt es solche Menschen wirklich?

7/4/06 15:47

 
Anonymous dolce vita meint...

Gibt es da biographische Züge?

7/4/06 16:04

 
Blogger Pe Pe meint...

Vor allem der letzte Absatz erinnert mich irgendwie an Christian Anders: "Es fährt ein Zug nach nirgendwo - mit mir allein als Passagier ..."

7/4/06 17:31

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@dolce vita: Ich selbst fahre zwar auch häufiger mal Zug, aber schon mit konkretem Ziel und nicht anstelle des Studiums. Autobiographische Bezüge sind vielleicht in minimalstem Umfang vorhanden, vielleicht aber auch nichtmal das. Die Geschichte, so wie sie hier erzählt wird, hat mit meinem Leben keine nennenswerte Ähnlichkeit.

7/4/06 19:46

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@diagonale: Möglich wär's ja. :)

7/4/06 21:08

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@ich bin erkältet: Mal sehen, was sich aus dieser ersten Keimzelle noch entwickeln mag. Bin selbst gespannt. :)

7/4/06 21:09

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@anonym: Turner ist großartig, aber mir fehlt grad ein Bild vor Augen, was mir in Zusammenhan gmit dieser Geschichte einfallen könnte...

7/4/06 21:10

 
Anonymous Anonym meint...

Nice Blog.I will keep reading.Please take the time to visit my blog at http://online-piano-instruction.blogspot.com/ I hope you find it enjoyablepartituras para piano

7/4/06 21:42

 
Anonymous buzi meint...

puffreis ist auch nicht schlecht.... :-))
wünsch dir ein herrliches wochenende!

7/4/06 21:44

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

Wer online Klavier spielen lernen möchte, kann meinetwegen da unten mal reinschneien. Wer nicht will, dem geht's wie mir. :)

7/4/06 21:53

 
Anonymous Ich bin erkaeltet meint...

Falls Szoltan noch frei sein sollte, ich nehm ihn gerne. Ich red dann auch über Eisenbahnen.

7/4/06 23:12

 
Blogger samoafex meint...

Nach Telefonzellen in Hameln suchen. Großartig!

8/4/06 13:26

 
Anonymous lu meint...

Was für ein geiles Foto! Und was für ein geiler Text dazu! :)

8/4/06 14:45

 
Anonymous jnine meint...

...stimmt, als obs in Hameln am Bahnhof keine Telefonzelle gäbe!? :)

8/4/06 18:45

 
Anonymous french kiss meint...

Verehrter Mr. Absurdistan,
wunderschöne Geschichte - aber nigelnagelneu ist sie nicht. Mir ist beim Lesen der "Dürfer von Trees" wieder in den Sinn gekommen. ;-)
Deine Version ist aber mindestens genauso gut !

8/4/06 21:33

 
Anonymous lukas meint...

ein hoch auf das reisen!

8/4/06 23:55

 
Blogger Turnschuhmädel meint...

Na, Herr Cordsen, "täglicher, als du denkst" ? :)

9/4/06 14:50

 
Blogger ladosy meint...

Ein lautes Hoi an Oles wirre Welt!

Deine Nachricht ist schon länger her - trotzdem großes Dankeschön. Beim nächstes Einsturz des Weltbildes werde ich streng genau darauf achten, dass der Kopfwandkontakt genau eine Stunde betragen wird :)

Bis bis, Gruß,
ladosy

10/4/06 01:46

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@nora: Das "täglicher als Du denkst" wird auch prompt wieder wegretuschiert, nachdem sich am Wochenende unser seltsames externes WG-Modem erhängt und erschossen hat. Von zu Hause komme ich derzeit nicht mehr ins Netz, auf unbestimmte Zeit. Insofern ist's dann auch schwierig, von sich lesen zu lassen.

10/4/06 10:25

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@french kiss: "Dürfer von Trees" sagt mir die Bohne nichts. Ich habe zwar beim Nachgoogeln grad irgendwelche Artikel gefunden, schlauer daraus geworden bin ich aber auch maximal bedingt. Keine Ahnung. Ich hatte keine Vorlagen im Kopf beim Ausdenken. :)

10/4/06 10:27

 
Blogger Oles wirre Welt meint...

@Lu: Heißesten Dank! :)

10/4/06 10:29

 
Anonymous french kiss meint...

@ Ole: Das hatte ich Dir auch nicht unterstellt. :-) Es handelt sich beim "Dürfer von Trees" um eine Gestalt in einem sehr phantasievollen Kinderbuch, das ich vor langer Zeit einmal gelesen habe...

10/4/06 10:32

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home